Afghanistan: Nato hält an Übergabe-Zeitplan fest

+
Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen

Brüssel - Die Nato lässt sich nicht beirren und hält nach einer Reihe von Terrorangriffen in Afghanistan am Zeitplan für die Übergabe der Sicherheitsverantwortung an Armee und Polizei des Landes fest.

“Wir sehen, dass die Taliban diese Übergabe testen wollen. Aber sie können das nicht stoppen“, sagte Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen am Dienstag in Brüssel vor Journalisten.

“Die afghanischen Sicherheitskräfte werden sowohl hinsichtlich ihrer Zahl als auch hinsichtlich ihrer Qualität stärker. Und ich bin zuversichtlich, dass sie wie vereinbart bis zum Ende 2014 im gesamten Land die Verantwortung für die Sicherheit übernehmen werden.“ Die internationale Afghanistan-Schutztruppe Isaf mit derzeit rund 130 000 Soldaten aus 48 Staaten hat bisher in sieben Provinzen und Distrikten Afghanistans die Verantwortung für die Sicherheit an die afghanischen Kräfte abgegeben.

Das ist Afghanistan

Das ist Afghanistan

“Ich erwarte, dass bald der nächste Übergabeschritt mitgeteilt wird“, sagte Rasmussen. “Und ich erwarte, dass er ebenso bedeutsam sein wird.“ Die Nato werde beim nächsten Gipfel des Bündnisses im Mai 2012 in Chicago Afghanistan ein “konkretes Paket“ der Hilfe beim Aufbau der eigenen Sicherheitskräfte versprechen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.