Bei Gefechten

Afghanistan: Polizei tötet Dutzende Taliban

Kabul - Die Polizei in Afghanistan hat nach eigenen Angaben mindestens 40 Taliban-Kämpfer getötet. 50 weitere Taliban und zwei Polizisten wurden bei den Gefechten im Norden des Landes verletzt.

Das sagte der Polizeichef der Provinz Kundus am Freitag. In den Tagen zuvor hatten Hunderte Aufständische Polizeiposten um die gleichnamige Provinzhauptstadt angegriffen; die Polizei versuchte seit Donnerstag, diese zurückzuerobern. Unter den getöteten Taliban seien Kämpfer aus Usbekistan, Pakistan und Tschetschenien, fügte Polizeichef Ghulam Mostafa Mohseni hinzu. Die Taliban wiesen indes die Berichte über getötete Kämpfer zurück.

Die Sicherheitslage in Kundus hat sich Warnungen der Behörden zufolge in jüngster Zeit verschlechtert. Ohne ein Eingreifen der Regierung könne die Provinz in die Hände der Aufständischen fallen, hieß es.

In Südafghanistan kamen indes bei einem Schusswechsel sieben Polizisten ums Leben, darunter der Polizeichef des Bezirks Spin Boldak. Wie ein Sprecher der Provinzregierung von Kandahar mitteilte, hatte ein Polizist nach einem Streit das Feuer auf den Polizeichef eröffnet und ihn getötet. Der Mann habe noch sechs weitere Kollegen erschossen, bevor er die Flucht ergriff.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.