Afghanistan: Viele Tote bei  Selbstmordanschlag

Kabul - Ein Selbstmordattentäter hat sich vor einer Moschee im Norden Afghanistans in die Luft gesprengt und dabei viele Menschen getötet.

Mindestens 35 Menschen starben bei dem Anschlag, mindestens 70 weitere seien verletzt worden, teilten Behörden und Krankenhausmitarbeiter mit. Der Anschlag ereignete sich in der Stadt Majmana in der Provinz Farjab. Dort hatte sich eine große Menge vor einer Moschee zusammengefunden, um den Beginn des Opferfestes zu feiern, sagte ein Sprecher des Gouverneurs.

Zum Zeitpunkt des Anschlags hätten sich der Gouverneur sowie der Polizeichef im Inneren der Moschee aufgehalten. Sie seien nicht verletzt worden, sagte der Sprecher weiter. Allerdings seien auch Soldaten und Polizisten unter den Opfern. „Es war ein Massaker. Überall waren Blut und tote Körper“, sagte der Arzt Khaled, der sich während des Attentats zufällig in der Moschee aufhielt.

Anlässlich des Festes hatte Präsident Hamid Karsai die Aufständischen der Taliban aufgefordert: „Stoppt die Zerstörung unserer Moscheen, Krankenhäuser und Schulen.“

dapd

Rubriklistenbild: © ap

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.