23 Tote Extremisten

Afghanistan: Zehntausende fliehen vor Offensive

+

Islamabad - Rund 10.000 Zivilisten befinden sich derzeit auf der Flucht vor der Militäroffensive im pakistanischen Grenzgebiet. Die Katastrophenschutzbehörde rechnet mit weit mehr.

Bei der Militäroffensive gegen islamistische Terroristen im pakistanischen Grenzgebiet zu Afghanistan fliehen Zehntausende Zivilisten vor den Kämpfen. Der Leiter der Hilfsmaßnahmen bei der Katastrophenschutzbehörde, Arshad Khan, sagte am Donnerstag, binnen zwei Tagen seien mehr als 30 000 Zivilisten aus Nord-Waziristan in die Nachbarprovinz Khyber-Pakhtunkhwa geflohen.

„Wir erwarten Tausende mehr in den kommenden Tagen.“ Die Behörden bereiteten sich auf Hilfsmaßnahmen und Notunterkünfte für rund eine halbe Million Menschen vor.

Die pakistanische Armee geht in Nord-Waziristan weiter gegen Terroristen vor. Das Militär teilte am Donnerstag mit, bei einem Angriff mit Kampfhubschraubern seien östlich des Ortes Miranshah 15 Extremisten getötet worden. Acht Usbeken seien in der Umgebung Miranshahs getötet worden, als sie Sprengsätze an einer Straße verstecken wollten. Die Evakuierung von Miranshah - dem wichtigsten Ort Nord-Waziristans - und Ghulam Khan habe begonnen. Seit Beginn der Offensive am Sonntag wurden nach Angaben der Armee mehr als 200 Extremisten und mindestens acht Soldaten getötet.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.