CSU-Mann setzt auf Wachstum

Agrarminister Schmidt: „Bio“ kein Nischenprodukt mehr

+
Der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Christian Schmidt (CSU), auf dem Landwirtschaftlichen Hauptfest in Stuttgart (Archivbild). 

Bundesagrarminister Christian Schmidt setzt auf weiteres Wachstum des Ökolandbaus in Deutschland. Das sagte er am Mittwoch auf der Naturkostmesse Biofach in Nürnberg. 

Berlin - „Bio ist längst kein Nischenprodukt mehr“, sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur anlässlich der am Mittwoch beginnenden Naturkostmesse Biofach in Nürnberg. Im vergangenen Jahr habe der Branchenumsatz erstmals über zehn Milliarden Euro gelegen. „Der deutsche Bio-Markt ist das achte Jahr in Folge gewachsen.“ Im Jahr 2016 war der Umsatz nach Branchenangaben bereits auf knapp 9,5 Milliarden Euro gestiegen.

Bäuerliche Bio-Landwirtschaft solle auch künftig im Fokus stehen, sagte Schmidt. „Wir werden Projekte zur regionalen Wertschöpfung und Vermarktung fördern, damit insbesondere die kleinen und mittleren Unternehmen vom wachsenden Markt profitieren.“ Union und SPD haben in ihrem Koalitionsvertrag das Ziel formuliert, bis 2030 einen Öko-Anteil von 20 Prozent zu erreichen. Derzeit liegt er bei 7,5 Prozent der Landwirtschaftsfläche.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.