Ahmadinedschad erster Redner auf UN-Atomkonferenz

+
Mahmud Ahmadinedschad

New York - Der wegen seines Atomprogramms heftig umstrittene iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad wird als erstes Staatsoberhaupt auf der UN-Konferenz zum Atomwaffensperrvertrag sprechen.

Vor dem 53-Jährigen soll nach UN-Angaben vom Freitag nur ein indonesischer Delegierter zur Eröffnung der vierwöchigen Konferenz in New York reden. Ahmadinedschad werde am selben Tag auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon treffen. Der Präsident ist seit Jahren in der Kritik, weil das Land eine Kontrolle seines Atomprogramms verweigert. Obwohl er Israel immer wieder mit Vernichtung droht, bezeichnet er die Nuklearforschung seines Landes als rein zivil. Derzeit beraten die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates und Deutschland über neue Sanktionen.

Die New Yorker Konferenz dient der Überprüfung des Atomwaffensperrvertrags, der eine Verbreitung von Atomwaffen verhindern soll. Demnach dürfen nur Russland, die USA, China, Großbritannien und Frankreich “die Bombe“ haben. Fast alle anderen Länder, auch der Iran, haben sich im Tausch gegen zivile Atomtechnologie zum Verzicht erklärt. An der Konferenz nehmen Vertreter von fast allen 192 Staaten teil, etwa 30 haben ihre Außenminister entsandt. Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hatte seine Reise am Donnerstag abgesagt, um an der Kabinettssitzung zur Griechenlandkrise teilzunehmen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.