Ahmadinedschad: Iran wird sein Atomprogramm fortführen

+
Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad bei einer Rede in der Urananreicherungsanlage in Natans (Archivfoto).

Teheran - Der Iran wird sein Atomprogramm auch nach dem jüngsten kritischen IAEA-Bericht unbeirrt fortsetzen. Das sagte Präsident Mahmud Ahmadinedschad.

Lesen Sie dazu:

Deutschland will Sanktionen statt Militärschlag gegen Iran

Sicherheitsexperte warnt vor Militärschlag gegen Iran

Die iranische Bevölkerung werde von ihren Rechten keinen Jota abrücken, kündigte Präsident Mahmud Ahmadinedschad bei einer Rede in der Stadt Schahrekord an, wie der englischsprachige iranische Fernsehsender Press TV am Mittwoch berichtete. Nichts könne den Fortschritt im Land aufhalten, bekräftigte der Präsident dem Bericht zufolge.

Das iranische Waffenarsenal

Das iranische Waffenarsenal

Ahmadinedschad wies den IAEA-Bericht erneut zurück und betonte, der Iran benötige keine Atomwaffen. Ein zivilisiertes und kulturvolles Land wie der Iran brauche keine Atombomben und führe auch keine Terroranschläge aus, sagte er. Allerdings fügte der Präsident hinzu, dass die Iraner vor niemandem Angst hätten, sollten sie die Absicht haben, eine Atombombe zu bauen.

Nach jetzt veröffentlichten Erkenntnissen der IAEA hat der Iran zumindest bis 2010 an einer Atombombe gebastelt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.