Iran: Neue Atomprojekte vor Einweihung?

+
Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad.

Teheran - Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad demonstriert erneut, dass er sich nicht einschüchtern lässt. Nach Meldungen iranischer Medien weill er am Mittwoch neue Atomprojekte einweihen.

In den Berichten wurden keine weiteren Einzelheiten genannt. Es wird aber vermutet, dass es sich dabei um die Eröffnung einer Anlage zur Urananreicherung in Fordo handelt. Die Anlage befindet sich etwa 140 Kilometer südlich von Teheran. Dort soll Uran auf dreieinhalb, vier und 20 Prozent angereichert werden.

Ferner wurde spekuliert, dass Ahmadinedschad an einer Feier zur Installation von im Iran hergestellten Brennstäben in einem medizinischen Forschungsreaktor in Teheran teilnehmen könnte.

Wie die Nachrichtenagentur ISNA berichtete, werde die Einweihung der Atomprojekte einmal mehr zeigen, dass sich der Iran durch die Drohungen der Weltmächte nicht einschüchtern lasse und seine technologische Entwicklung fortsetze.

Rosenmontags-Motive: So werden Politiker verballhornt

Rosenmontags-Motive: Merkel im Tanga, Rösler als Pinscher

Der Westen verdächtigt die iranische Regierung, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Atomenergie ein Programm zum Bau von Kernwaffen zu betreiben, und hat deshalb umfangreiche Sanktionen gegen das Land verhängt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.