Aigner rät Guttenberg zu Zurückhaltung

+
Karl-Theodor zu Guttenberg sollte sich nach Meinung seiner Parteikollegin Ilse Aigner mehr zurückhalten

Berlin - Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hat ihrem Parteifreund Karl-Theodor zu Guttenberg zu Zurückhaltung geraten.

“Ich denke, es wäre aus seiner Sicht kein Fehler, die öffentliche Diskussion an dieser Stelle zu beenden und nicht weiter zu befeuern“, sagte Aigner der Zeitschrift “Superillu“.

Nach seinem Rücktritt im Zuge der Plagiatsaffäre und einem Umzug in die USA hatte sich Guttenberg nun wieder zu Wort gemeldet: In einem Interview-Buch kritisierte er die CSU heftig und bestritt erneut, beim Verfassen seiner Doktorarbeit bewusst getäuscht zu haben. Auch die Uni Bayreuth, die ihm den Doktortitel aberkannt hatte, griff er scharf an.

Rücktritt & Comeback: Diese Politiker haben es geschafft

Rücktritt & Comeback: Diese Politiker haben es zurückgeschafft

Die Chefin des einflussreichen CSU-Bezirksverbandes Oberbayern nannte es “merkwürdig“, wie leidenschaftlich über ein mögliches Comeback Guttenbergs diskutiert werde. Der Ex-Verteidigungsminister habe sich um Deutschland und die CSU “zweifellos verdient gemacht“, sagte Aigner. “Aber Karl-Theodor hat auch Fehler gemacht.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.