Aigner rüffelt FDP wegen Haltung zur Gentechnik

+
Agrarministerin Ilse Aigner (CSU)

Osnabrück - CSU-Agraministerin kontra FDP: In der Koalition wächst der Streit über den Umgang mit der Gentechnik bei Nahrungsmitteln. Was Ilse Aigner bei den Liberalen kritisiert: 

Agrarministerin Ilse Aigner (CSU) rüffelt den liberalen Koalitionspartner FDP, der leichte gentechnische Veränderungen von Lebensmitteln für zulässig hält und damit auf einer Linie mit der EU liegt. “Mir kann man sicherlich keine Technikfeindlichkeit unterstellen“, sagte die CSU-Politikerin der “Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstagausgabe). Sie komme schließlich aus der Hubschrauber-Entwicklung und sei lange Mitglied im Forschungsausschuss des Bundestags gewesen.

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Es sei wichtig, weiter zu forschen. “Aber wahr ist auch: Für die Landwirtschaft haben sich die Heilsversprechen der Gentechnik-Industrie bisher nicht erfüllt“, betonte Aigner. Sicherer Zugang zu Land, moderne Technik, gute Transport- und Vertriebswege - das seien entscheidende Faktoren für die Bauern in Entwicklungsstaaten, nicht die Gentechnik.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.