Hochwasserschutz

Aigner schließt Enteignung von Bauern nicht aus

Böbing - Um den Hochwasserschutz zu verbessern, sollen Rückhaltebecken an Flüssen gebaut werden. Das stößt auf Kritik bei den Bauern. Diese könnten notfalls auch enteignet werden, lässt Bundesagrarministerin Aigner jetzt verlauten.

Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) schließt Enteignungen von Bauern zum Hochwasserschutz nicht aus. Dies sei aber nur „in letzter Konsequenz in Erwägung zu ziehen“, sagte Aigner am Montag im oberbayerischen Böbing bei Weilheim. Besser seien einvernehmliche Lösungen mit den betroffenen Landwirten.

Aigner unterstützte damit einen Vorschlag von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), etwa für den Bau von Rückhaltebecken an Flüssen Bauern notfalls zu enteignen. Dies war beim Bayerischen Bauernverband auf Kritik gestoßen. Dessen Präsident Walter Heidl sagte: „Dass man auch an den Hochwasserschutz ran muss, ist klar. In diesem Zusammenhang möchte ich aber auch darum bitten, dass man die Belange der Landwirte mit berücksichtigt.“ Am Sonntag hatte Aigner vom Hochwasser betroffene Bauern in Niederbayern besucht.

Auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) schreckt bei neuen Hochwasserschutzmaßnahmen im Notfall vor Enteignungen nicht zurück. Ziel müsse stets die größtmögliche Akzeptanz bei den Bürgern vor Ort sein. Wenn aber am Ende ein Querulant übrig bleibe, der ein Grundstück nicht für Hochwasserschutzmaßnahmen hergeben wolle, dann müsse man das Projekt notfalls auch gegen dessen Widerstand durchsetzen. „So ist das Instrumentarium - und das muss jeder wissen“, sagte Herrmann am Montag in München.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.