Aigner: Staatliche Steuerung der Milchmenge vom Tisch

+
Die deutschen Milchbauern können neben dem Sofortprogramm der Bundesregierung mit zusätzlichen EU-Hilfen von 57 Millionen Euro rechnen.

Berlin - Bayern und der Milchviehhalterverband können nicht mehr auf eine staatliche Steuerung der Milchmenge hoffen. “Die Systemfrage ist vom Tisch“, sagte Landwirtschaftsministerin Aigner (CSU).

Es werde keine nationalen Aktionen geben, um die Milchmenge zu senken, damit die Preise steigen können. Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hatten sich dafür eingesetzt.

In den Koalitionsverhandlungen von Union und FDP war stattdessen ein Sofortprogramm beschlossen worden, bei dem 500 Millionen Euro den Milchbauern über ein Grünland-Milchprogramm zugutekommen sollen.

Die Milchpreise, die die Bauern von den Molkereien bekommen, steigen allmählich wieder. Sie sind aber auf einem sehr niedrigen Niveau, deshalb haben viele Bauern Existenzsorgen. Die deutschen Milchbauern können neben dem Sofortprogramm der Bundesregierung mit zusätzlichen EU-Hilfen von 57 Millionen Euro rechnen. EU-weit sind 280 Millionen Euro vorgesehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.