Aises blöde Witze: Ausländerbeirat wirft HR Rassismus vor

Corrado Di Benedetto ist sauer.

Frankfurt. Corrado Di Benedetto ist das Lachen fast im Hals stecken geblieben, als er „Frankfurt Helau! Die Inthronisation des Prinzenpaares“ sah. Mehr als vier Millionen Zuschauer verfolgten am vergangenen Donnerstag ab 20.15 Uhr die Produktion des Hessischen Rundfunks (HR) im Ersten.

Nun wirft Di Benedetto als Vorsitzender des Landesausländerbeirats dem HR „Rassismus zur besten Sendezeit“ vor. Grund ist der Auftritt der Karnevalistin Patricia Lowin, die als Türkin Aise für zahlreiche Lacher im HR-Sendesaal sorgte.

Die Zahnärztin stellte den fiktiven Integrations-Sender „Döner TV“ vor, der Sendungen zeigt wie die Casting-Show „Germany’s Next Burka-Topmodel“ und den Silvester-Höhepunkt „Döner For One“. Über Medien-Erfahrung verfüge Aise auch deshalb, weil sie Putzfrau beim ZDF war und ihr Bruder „eine Festanstellung auf zehn Jahre ohne Bewährung in einer geschlossenen Sendeanstalt in Weiterstadt“ habe.

Der Landesausländerbeirat sieht darin die „Herabsetzung einer ganzen Bevölkerungsgruppe“ und fordert eine Entschuldigung des HR. Im dortigen Rundfunkrat wurde der Auftritt ebenfalls kontrovers diskutiert, wie ein Sprecher gegenüber unserer Zeitung sagte. Eine Entschuldigung gab es bis gestern nicht. Dafür ist die Sendung weiterhin abrufbar unter www.ardmediathek.de. (mal)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.