Bezug zur Affäre um Schweizer Spion?

Akte zu Schweizer Steuer-CD aus Auto gestohlen

Wuppertal - Die Spionageaffäre um angeblich auf deutsche Steuerfahnder angesetzte Spione der Schweiz könnte um ein brisantes Kapitel reicher sein:

Nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung (Freitag) haben Unbekannte das Auto eines Düsseldorfer Steuerfahnders während einer Besprechung im Finanzamt Wuppertal aufgebrochen - am Tag der Verhaftung des Schweizer Agenten Daniel M. Dabei sei eine Akte mit Notizen zum Ankauf mindestens einer angekauften Steuer-CD entwendet worden.

Das Düsseldorfer Finanzministerium bestätigte zwar den Diebstahl einer Unterlage aus einem aufgebrochenen Wagen, äußerte sich aber nicht zum Inhalt der Notizen. „Die Ermittlungsbehörden haben ihre Arbeit aufgenommen und werden von der Finanzverwaltung unterstützt“, sagte Ministeriumssprecherin Ingrid Herden auf Anfrage. Nach dem mutmaßlichen Täter werde gefahndet.

Der "Welt" zufolge soll M. im Zusammenhang mit dem Ankauf von Steuer-CDs deutsche Steuerfahnder bespitzelt haben. "Bild" zufolge war er womöglich Doppelagent und spionierte in der Schweiz für die deutsche Seite Banken und Kundendaten aus.

Ein solcher Diebstahl könnte aber auch einen ganz gewöhnlichen kriminellen Hintergrund haben. Er trifft die Finanzbehörden aber in einer sensiblen Phase: Der Schweizer Geheimdienst soll einen bisher nicht identifizierten Spitzel in der Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalens platziert haben. Das geht nach Informationen von „Süddeutscher Zeitung“, NDR und WDR aus dem Haftbefehl gegen Daniel M. hervor.

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte wegen des Falls am Dienstag die Schweizer Botschafterin Christine Schraner Burgener zu einem Gespräch ins Ministerium gebeten. 

Seit einigen Jahren haben mehrere deutsche Bundesländer CDs mit Bankdaten mutmaßlicher Steuersündern aus der Schweiz und Liechtenstein gekauft - allen voran NRW.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.