Aktivisten fordern von G-20 "Robin-Hood-Steuer"

+
Schauspieler Russell Crowe als  "Robin Hood": Hilfsorganisationen haben von den G-20 die Einführung einer “Robin-Hood-Steuer“ gefordert.

Cannes - Der Legende nach nahm er Geld von den bösen Reichen und gab es den Armen: Hilfsorganisationen haben am Donnerstag von den G-20 die Einführung einer “Robin-Hood-Steuer“ gefordert. Was es damit auf sich hat:

Auch Multimilliardär und Microsoft-Gründer Bill Gates war nach Cannes gereist, um Organisationen wie Oxfam und den WWF bei ihren Forderungen nach der sogenannten “Robin-Hood-Steuer“ zu unterstützen, die Milliarden im Kampf gegen Armut in der Welt einbringen soll. Aktivisten hielten während des Gipfels der G-20-Staaten in Cannes mehrere Kundgebungen und Veranstaltungen ab, um die Staats- und Regierungschefs der 20 wichtigsten Industriestaaten auf ihre Forderungen aufmerksam zu machen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.