Gaddafi bei Kämpfen getötet - Auch zwei Söhne des Machthabers tot

Der libysche Ex-Machthaber Muammar al-Gaddafi ist angeblich festgenommen worden.

Tripolis. Libyens Ex-Machthaber Muammar al-Gaddafi ist laut Übergangsrat am Donnerstagmorgen bei Kämpfen in seiner Heimatstadt Sirte von Milizionären getötet worden. Beim Kampf um Sirte sind auch zwei seiner Söhne ums Leben gekommen.

Mutassim al Gaddafi und ein weiterer Sohn, Saif al Islam, der lange als Nachfolger Gaddafis gehandelt worden war, sind gestorben. Das berichtet das offizielle libysche Fernsehen. Beide sollen von Truppen des Nationalrats in Sirte getötet worden sein.

Indes feiern die befreiten Untertanen den Tod des Despoten frenetisch. Voll Freude strömten sie in Tripolis, in Bengasi und in anderen Städten Libyens auf die Straßen und Plätze. “Es stimmt wirklich, ja, er ist tot, es stimmt wirklich, alle sind auf der Straße, alle feiern“, jubelte Mohammed al-Ghannai, ein Mitglied des Kommandos der Revolutionsarmee in West-Tripolis. Am Telefon überschlägt sich seine Stimme fast vor Aufregung. Die Nachricht von der Tötung des langjährigen Diktators verbreitete sich am Donnerstag wie ein Lauffeuer im ganzen Land. 

Lesen Sie auch:

- Gaddafi im Porträt: Machthaber mit Größenwahn

- Grüne: Gaddafi hätte sich in Den Haag verantworten sollen

- Gaddafis Tod beendet Nato-Einsatz

-Libyer feiern frenetisch Gaddafis Ende

-Tod von Gaddafi-Söhnen bestätigt

“Alle Hinweise, die wir haben, besagen, dass Oberst Gaddafi Geschichte ist“, sagte Informationsminister Mahmud Schammam dem Fernsehsender CNN. Er sei während der Gefechte getötet worden. Milizionäre hätten versucht, ein Haus in Sirte zu stürmen. Gaddafi habe versucht zu flüchten. Er könne aber nicht sagen, ob der 69-Jährige in dem Haus oder in einem Fahrzeug getötet wurde. Der Übergangsrat werde sich am Nachmittag offiziell äußern.

Die Leiche des getöteten libyschen Ex-Machthabers Muammar al-Gaddafi soll am Donnerstagnachmittag in der Stadt Misrata gebracht worden sein. Das meldete der Nachrichtensender Al-Arabija.

Aktualisiert um 20.14 Uhr

Auch der Militärkommandeur des libyschen Übergangsrates in Tripolis, Abdelhakim Belhadsch, bestätigte im arabischen Fernsehsender Al-Dschasira den Tod Gaddafis in Sirte. Ein Kämpfer der Übergangsrat-Milizen sagte der BBC in Sirte, er sei dabei gewesen, als sein Trupp auf Gaddafi stieß und auf ihn schoss.

Indes sind Fotos aufgetaucht, die den getöteten ehemaligen Diktator zeigen sollen. Auf einem Bild ist ein Mann zu sehen, bei dem es sich um Gaddafi handeln soll. Er liegt blutend und umringt von Milizionären des Übergangsrates auf dem Boden.

So luxuriös lebte der Gaddafi-Clan

So luxuriös lebte der Gaddafi-Clan

Ein Sprecher der Übergangsregierung sagte dem Nachrichtensender Al-Arabija: “Hier in Tripolis feiern die Menschen schon auf den Straßen.“ Al-Arabija meldete außerdem, in Sirte seien Gaddafis Sohn Muatassim und Abdullah al-Sanussi, ein enger Vertrauter des ehemaligen Machthabers, festgenommen worden.

Die Nato hat bestätigt, am Donnerstagvormittag in der Nähe der libyschen Stadt Sirte einen “militärischen Konvoi“ bombardiert zu haben. Es habe sich um zwei Militärfahrzeuge gehandelt, sagte eine Sprecherin am Donnerstag in Brüssel. “Sie wurden gegen 08.30 Uhr getroffen. Da wir keine Soldaten auf libyschem Boden haben, können wir nicht sagen, wer möglicherweise bei diesem Angriff getötet worden ist.“

Die Sprecherin sagte, es gebe derzeit viele widersprüchliche Berichte über die angebliche Ergreifung von Ex-Machthaber Muammar al-Gaddafi.

Luftangriff auf Gaddafi: Bilder des zerstörten Hauses

Luftangriff auf Gaddafi: Bilder des zerstörten Hauses

dpa/dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.