Libyen nach Gaddafis Tod vor dem Neuanfang

Tripolis. Die letzten Schüsse in Libyen klingen wie ein Startsignal für den Aufbruch: Nur wenige Stunden nach dem Tod von Ex-Diktator Gaddafi laufen bereits die Vorbereitungen für den demokratischen Wandel an. Gaddafi selbst soll in Kürze an einem geheimen Ort begraben werden.

Nach dem blutigen Ende der Ära Gaddafi wendet sich Libyen einer demokratischen Zukunft zu. Nur wenige Stunden nach dem Tod des früheren Machthabers Muammar al-Gaddafi hat der Übergangsrat bereits mit der Bildung eines neuen Staatswesens begonnen. Schon in einem Monat soll die neue Übergangsregierung in Tripolis stehen.

Lesen Sie auch:

- Die letzten Minuten von Ex-Diktator Gaddafi

- Gaddafi im Porträt: Machthaber mit Größenwahn

- Grüne: Gaddafi hätte sich in Den Haag verantworten sollen

- Gaddafis Tod beendet Nato-Einsatz

-Libyer feiern frenetisch Gaddafis Ende

-Tod von Gaddafi-Söhnen bestätigt

Die einstigen Rebellen feierten unterdessen landesweit ihren Erfolg, mit dem das monatelange Blutvergießen in Libyen zu Ende gehen dürfte. Nach zunächst unbestätigten Berichten wollte der Übergangsrat am Samstag Libyen für befreit erklären. Wer genau den Ex-Diktator am Donnerstag in seiner Heimatstadt Sirte tötete, konnte vorerst nicht geklärt werden, da sich die Berichte widersprachen. Zuletzt erklärte Ministerpräsident Mahmud Dschibril, Gaddafi sei gefangen genommen und kurz darauf lebensgefährlich verletzt worden, als die Kämpfer, die ihn auf einem Pritschenwagen von Sirte nach Misrata bringen wollten, auf dem Weg unter Beschuss geraten seien. Er sei nicht von den Kämpfern zu Tode geprügelt worden, sondern erst nach seiner Ankunft im Krankenhaus von Misrata gestorben, weil er viel Blut verloren habe.

Nach einem Bericht der „New York Times“ wurde Gaddafis Leichnam in Misrata von Hunderten Menschen beäugt. Feiernde Soldaten der Übergangsregierung gaben unterdessen die „ultimativen Trophäen dieser Revolution“ von Hand zu Hand weiter - Gaddafis goldene Pistole, sein Satellitentelefon, seinen braunen Schal und einen schwarzen Stiefel.

Außer Gaddafi sollen auch dessen Geheimdienstchef Abdullah al-Senussi und Verteidigungsminister Abu Bakr Junis getötet worden sein. Am Abend wurde zudem der Tod der Gaddafi-Söhne Saif al-Islam und Mutassim vom staatlichen Fernsehen bestätigt. Beide sollen wie ihr Vater in Sirte getötet worden sein.

Aktualisiert um 7.03 Uhr

Die Libyer nehmen ihr Schicksal jetzt selbst in die Hand. Dschibril sagte am Donnerstagabend nach Angaben des Senders Al-Dschasira, die neuen Machthaber wollten an diesem Samstag offiziell den Beginn der Übergangsphase auf dem Weg zu einem demokratischen Staat verkünden. Der Vorsitzende des Übergangsrates, Mustafa Abdul Dschalil, wolle dies in Sirte, der Heimatstadt von Ex-Diktator Gaddafi tun. Dann werde binnen 30 Tagen eine neue Übergangsregierung gebildet. Acht Monate später solle dann ein Nationalkongress einberufen werden, um die Weichen für einen kompletten Neuanfang zu stellen.

Dschibril erklärte, der Übergangsrat habe am Donnerstag, nachdem Gaddafi getötet worden sei, Kontakt mit dem Internationalen Strafgerichtshof aufgenommen. Das Gericht habe die Libyer gebeten, Gaddafi vorerst nicht zu begraben, damit der Leichnam untersucht werden könne. Der Übergangsrat habe jedoch anders entschieden. Allerdings hätten Ärzte Haar- und Gewebeproben von der Leiche genommen, um keine Zweifel an der Identität des Getöteten aufkommen zu lassen. Gaddafi werde in Kürze an einem unbekannten Ort nach islamischem Ritus begraben, sagte Dschibril.

Was mit seinem Körper geschehe, sei „ziemlich egal, Hauptsache, er verschwindet“. Offenkundig will der Übergangsrat damit verhindern, dass das Grab zu einem Wallfahrtsort für Gaddafi-Anhänger wird. D

er Nato-Rat will auf einer Sondersitzung voraussichtlich schon am (heutigen) Freitag den Militäreinsatz in Libyen für beendet erklären. US-Präsident Barack Obama sprach von einem „historischen Tag in der Geschichte Libyens“. „Sie haben ihre Revolution gewonnen“, sagte er in Washington an die Adresse der Rebellen gerichtet. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach von einem Schlusspunkt unter dem Regime Gaddafi. „Damit geht ein blutiger Krieg zu Ende, den Gaddafi gegen sein eigenes Volk geführt hat“, sagte Merkel in Berlin. (dpa/rpp)

So luxuriös lebte der Gaddafi-Clan

So luxuriös lebte der Gaddafi-Clan

Ein Sprecher der Übergangsregierung sagte dem Nachrichtensender Al-Arabija: “Hier in Tripolis feiern die Menschen schon auf den Straßen.“ Al-Arabija meldete außerdem, in Sirte seien Gaddafis Sohn Muatassim und Abdullah al-Sanussi, ein enger Vertrauter des ehemaligen Machthabers, festgenommen worden.

Die Nato hat bestätigt, am Donnerstagvormittag in der Nähe der libyschen Stadt Sirte einen “militärischen Konvoi“ bombardiert zu haben. Es habe sich um zwei Militärfahrzeuge gehandelt, sagte eine Sprecherin am Donnerstag in Brüssel. “Sie wurden gegen 08.30 Uhr getroffen. Da wir keine Soldaten auf libyschem Boden haben, können wir nicht sagen, wer möglicherweise bei diesem Angriff getötet worden ist.“

Die Sprecherin sagte, es gebe derzeit viele widersprüchliche Berichte über die angebliche Ergreifung von Ex-Machthaber Muammar al-Gaddafi.

Luftangriff auf Gaddafi: Bilder des zerstörten Hauses

Luftangriff auf Gaddafi: Bilder des zerstörten Hauses

dpa/dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.