Al-Wazir: Alle für 2015 versprochenen Straßenbauprojekte kommen

Verkehrsminister Tarek Al-Wazir

Wiesbaden. Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) hat den Kommunen in Hessen Planungssicherheit bei den für 2015 geplanten Straßenbauprojekten zugesagt.

"Alle Maßnahmen, die wir für das kommende Jahr ankündigen, sind auch finanziert", sagte der Minister der Deutschen Presse-Agentur dpa in Wiesbaden. "Das ist ein Unterschied zu den Vorjahren. Ich werde nicht mehr versprechen, als ich machen kann."

81 Straßenbauprojekte werden nach Angaben von Al-Wazir in 2015 neu starten. "Was die Straßen betrifft, handelt es sich ausschließlich um Sanierungen und Ausbaumaßnahmen, nicht um Neubauten", erklärte der Minister. Zu den 81 Projekten gehörten auch 54 im Jahr zuvor wegen Geldmangels verschobene Maßnahmen.

Wegen einer millionenschweren Finanzierungslücke im Haushalt des Verkehrsministeriums war Al-Wazir im Jahr 2014 gezwungen, jedes dritte Straßenbauprojekt im Land zu verschieben. Der Grünen-Politiker hatte für das Problem seinen FDP-Amtsvorgänger Florian Rentsch verantwortlich gemacht.

Neben den 81 neu beginnenden Straßenbauprojekten werde im kommenden Jahr auch an 53 laufenden Einzelmaßnahmen weitergebaut, kündigte Al-Wazir an. Das seien Projekte, die im Jahr 2014 begonnen wurden und 2015 fortgesetzt oder beendet werden. (lhe)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.