EU-Kommission schreitet ein

Dobrindt verschiebt Maut: Das sagen die User

+
Die Einführung der Pkw-Maut wird vorerst verschoben.

Berlin - Durch das rechtliche Einschreiten der EU-Kommission gegen die deutsche Pkw-Maut, muss Verkehrsminister Alexander Dobrindt das Projekt vorerst verschieben. Das sind die Reaktionen der User.

Die deutsche Pkw-Maut liegt vorerst auf Eis und wird aller Voraussicht nach auch 2016 nicht kommen. Durch das juristische Vorgehen seitens der EU-Kommission und der damit verbundenen Rechtsunsicherheit ist eine Ausschreibung für die Betreiberfirmen nicht möglich. Laut EU-Kommission diskriminiere das umstrittene Gesetzt ausländische Autofahrer. Die Befürworter behaupten dagegen, die Einführung der Pkw-Maut entspreche europäischem Recht. Im Netz überschlagen sich die Meinungen der User zu diesem Thema. Wir haben die besten Meinungen und Posts zusammengefasst.
Einige Nutzer zeigen sich enttäuscht über die Pläne, die Pkw-Maut zu verschieben und äußerten sich via Twitter:

Andere User reagieren mit Spott und Sarkasmus und schießen vor allem gegen Verkehrsminister Alexander Dobrindt:

Insgesamt begrüßt die Mehrheit der Nutzer im Netz die Verschiebung der Pkw-Maut:

kus/dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.