Beschwerde über Fragen

Nach Sommerinterview: AfD-Chef Gauland attackiert ZDF-Moderator scharf - So reagiert der TV-Sender

+
ZDF-Sommerinterview 2018 mit Alexander Gauland.

Alexander Gauland hat dem ZDF ein Sommerinterview gegeben. Es ging um Zukunftsthemen, zu denen der AfD-Chef wenig bis nichts beizutragen hatte. Nun beschwerte sich Gauland über die Fragen.

Update vom 05.09.2018 - 18.07 Uhr: In der ZDF-Talkshow „Markus Lanz“ am Dienstagabend war Hinrich Lührssen von der AfD zu Gast. Als er das Parteiprogramm erklären soll, platzt dem Moderator der Kragen.

Die ursprüngliche Meldung

Berlin - Die Menschheit ist nach Ansicht von AfD-Chef Alexander Gauland machtlos gegenüber der Erderwärmung. „Ich glaube nicht, dass es gegen den Klimawandel irgendetwas gibt, was wir Menschen machen können“, sagte Gauland am Sonntag im ZDF-Sommerinterview. „Wir hatten früher Heißzeiten, wir hatten früher kalte Zeiten, längst vor der Industrialisierung.“ Die AfD zweifelt die nach Einschätzung der allermeisten Wissenschaftler treibende Rolle des Menschen beim Klimawandel an und fordert in ihrem Wahlprogramm den Austritt Deutschlands aus dem Pariser Klimaabkommen.

Lesen Sie auch: Nach Pegida-Eklat: Frontal 21 will sich das von Polizei nicht bieten lassen 

AfD-Rentenkonzept: Laut Gauland nicht mehr in diesem Jahr

Gauland verteidigte zugleich den Entschluss der Partei, erst im kommenden Jahr ein Rentenkonzept vorzulegen. Es gehe um ein schwieriges Thema. Auf die Frage, wie sich die private Vermietung von Wohnungen über die Plattform Airbnb regeln lasse, sagte der Parteichef: „Eine Regulierungsmöglichkeit haben wir auch nicht gefunden.“ Allerdings solle der Bund viel mehr Geld in den Bau von Häusern und Wohnungen stecken.

Auch auf die Frage, ob er die Digitalstrategie seiner Partei erklären könne, sagte Gauland: "Nein, das kann ich Ihnen nicht erklären. Es ist allgemein bekannt, dass ich persönlich keine enge Beziehung zum Internet habe und ich bin auch kein Fachmann für diese Fragen."

Er sehe zwar das Problem, dass Arbeitsplätze durch die Digitalisierung wegfallen könnten, "ohne dass wir schon über Alternativen genügend nachgedacht" hätten. "Aber von einer Strategie zur Digitalisierung kann nicht die Rede sein und ich wüsste auch im Moment keine", sagte der 77-Jährige.

Lesen Sie auch: ARD-Journalistin rechnet in Tagesthemen mit CDU ab - und beendet Kommentar mit einer Warnung

Alexander Gauland: AfD ist „auch die Oppositionspartei“

„Wir sind als Partei groß geworden gegen bestimmte Fehlentwicklungen“, sagte Gauland auf die Bemerkung seines Gesprächspartners, dass seine Partei Antworten auf Zukunftsfragen schuldig bleibe. „Auf dem Gebiet sind wir auch die Oppositionspartei. Das war ursprünglich die Eurorettung, das ist die Flüchtlingskrise. Dann gibt es andere politische Themenfelder, die sich natürlich erst langsam entwickelt haben, auch in der Partei.“

ZDF-Sommerinterview 2018 mit Alexander Gauland.

Die Aufzeichnung des Interviews am Sonntagmorgen in Potsdam wurde kurzfristig von Passanten gestört, die Gauland beschimpften und ausbuhten mit den Worten: „Gauland, die Schande im Herzen von Potsdam“ oder „widerlich“. Sie hielten Schilder nach oben mit der Aufschrift: „Schämen Sie sich.“ 

ZDF-Moderator Thomas Walde und Gauland setzten ihr Interview etwas irritiert fort. Wenig später hatten sich die drei Protestierenden beruhigt. Auf Anfrage von Merkur.de erklärte das ZDF: „Den drei Personen wurde gesagt, dass hier gerade eine Aufzeichnung eines Live-Interviews stattfinde, das am Abend um 19.10 Uhr im ZDF gesendet werde. Sie wurden gebeten, dies zu respektieren.“

Lesen Sie auch: Herbert Grönemeyer wundert sich bei Markus Lanz über ein deutsches Phänomen - und sorgt dann für einen Lacher.

Alexander Gauland: Mega-Kritik auf Twitter

Im Internet wurde Gauland auch aus der Politik für seinen Auftritt mit Häme überhäuft. So schrieb FDP-Mann Buschmann: „Zu #Gauland im #zdf kann man ja nun nichts twittern. Er wusste schließlich zu keinem einzigen aktuellen Thema etwas Konkretes zu sagen.“

SPD-Juso Kühnert meinte: „Was @ThomasWalde grad im #Sommerinterview mit #Gauland bot war ein denkwürdiges Stück politischer #Journalismus. Auslachen ist als Reaktion aber zu wenig. Bei der #AfD ist’s inhaltlich stockdunkel. Was sie zum Strahlen bringt ist der düstere Schatten der anderen. Grundsätzlich lösbares Problem.“

SPD-Vize Ralf Stegner befindet: „Das war ein sehr nüchternes professionelles Interview mit berechtigten Fragen und entlarvender Inhaltsleere in den Nichtantworten. Empfehlenswert!“

AfD-Chef Gauland beschwert sich heftig über Fragen im ZDF-Sommerinterview

Gauland kritisierte das ZDF-Sommerinterview vom Sonntagabend scharf. „Es ist unverhältnismäßig einseitig, dass Walde offensichtlich die Mission hatte, die AfD von vorne herein als konzeptlos darzustellen“, teilte Gauland am Montag auf Anfrage mit. „Das ist gelinde gesagt absolut unjournalistisch.“ Thomas Walde, der stellvertretende Leiter des ZDF-Hauptstadtstudios in Berlin, hatte Gauland am Sonntag rund 20 Minuten lang befragt.

Das ZDF wies die Kritik der AfD zurück: „Im „Berlin direkt“-Sommerinterview mit Alexander Gauland hat Moderator Thomas Walde Themen angesprochen, die für die Menschen im Land eine hohe Bedeutung haben, wie zum Beispiel Rente, Digitalisierung und Klimawandel“, teilte ein Sprecher auf Anfrage in Mainz mit.

Die ZDF-Sommerinterviews gibt es seit 30 Jahren. Im Rahmen dieser Interviewreihe stellte Walde dem Politiker zahlreiche Fragen - allerdings nicht zu Flüchtlingen, wie die zuständige Redaktion von „Berlin direkt“ in einem Tweet zur Sendung ausdrücklich betonte: „Mit den Themen Klima, Rente, Digitalisierung - und ohne Flüchtlinge“.

ZDF erklärt: Deshalb wurde Gauland nicht zum Thema Flüchtlinge befragt

Das ZDF erklärt gegenüber unserer Redaktion: „Zu dem genannten Thema wurde Herr Gauland ja schon oft befragt. In diesem „Berlin direkt“-Sommerinterview sollte es darum gehen, den AfD-Chef auch mal zu anderen aktuellen Themen zu befragen – Klimawandel und Rente zum Beispiel.“

Stattdessen hakte Walde beispielsweise beim Thema Rente mehrfach nach: „Ihre Partei hat kein Konzept zur Rente vorgelegt. Warum haben Sie sich die Mühe nicht gemacht?“, wollte er etwa wissen. „Das stimmt so nicht“, entgegnete Gauland und verwies auf den Parteitag, der zu diesem Thema geplant sei. Walde verteidigte die Sendung am Sonntag auf Twitter: „Er wird hart befragt wie andere auch. Journalismus“.

ZDF-Mann Walde reagiert auf Gauland-Kritik

Walde äußerte sich mittlerweile in einem Interview mit dem Mediendienst DWDL.de zu seiner Strategie. „Ich wollte Herrn Gauland mal nach etwas anderem befragen, weil die AfD ja sehr oft über das Flüchtlingsthema spricht. Mein Ziel war es, über Themen zu sprechen, die für die Menschen im Land eine hohe Bedeutung haben“, so Walde. 

Auf Gaulands Kritik erwidert er: „Ich habe mich in das AfD-Programm eingelesen und gezielt nach Themen geschaut, die gewissermaßen fragwürdig sind“, sagt der 55-Jährige. Und weiter: „Ich habe ihm Fragen gestellt, er hat in Ruhe antworten können. Und er hätte das Thema Flüchtlinge bei der einen oder anderen Frage ja ansprechen können, wenn er es gewollt hätte. Die Zuschauer können sich jetzt eine Meinung bilden. So soll es sein.“

Auch diese Themen könnten Sie interessieren:

Lesen Sie auch: So soll Trump von seinen engsten Beratern reingelegt worden sein - aus Angst vor einer Eskalation

Auch interessant: Vor der Landtagswahl in Bayern gibt es Streit ums Wahlkampf-Budget: Laut merkur.de* drohen der AfD drohen Strafen in Millionenhöhe.

Lesen Sie auch: Beliebtester Politiker: SPD-Mann löst Merkel ab - Union auf Rekordtief, AfD stark wie nie

Lesen Sie auch: Seehofer: Merkel und Nahles sollen für Schaffung von Ankerzentren sorgen

Lesen Sie auch: So ticken Merkels Mann Joachim Sauer und ihre beiden Stiefsöhne

Lesen Sie auch: Drastische Forderung: Merkel soll ihren Urlaub sofort beenden

Lesen Sie auch: Lira auf Talfahrt: Erdogan macht Trump schweren Vorwurf - Strafzölle in Kraft

Lesen Sie auch: „Ein Witz“: Scharfe Kritik an Merkels Flüchtlingsabkommen mit Spanien

Lesen Sie auch: Aktuelle Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: Debakel für Söder - AfD überholt SPD

Lesen Sie auch: Tagesschau-Kommentator rechnet knallhart mit Regierung ab: „Das ist einfach zum Schämen“

Lesen Sie auch: „Heute Journal“: ZDF verschweigt wichtiges Detail beim Interview mit dieser Münchnerin

Lesen Sie auch: Präsidentengattin zeigt Haut: Brigitte Macron im Bikini auf dem Jetski

Lesen Sie auch: Nahles warnt im ZDF-Sommerinterview: „Viele Regierungschefs wollen Europa zerstören“

Lesen Sie auch: ZDF fordert Aufklärung nach Zwischenfall bei Merkel-Besuch in Dresden

Lesen Sie auch: Pegida-Demonstrant ist LKA-Mann - alles dazu in unserem News-Ticker

Lesen Sie auch: Gauland verteidigt Ausraster als „legitim“ - Behörden-Patzer bei mutmaßlichem Täter

Lesen Sie auch: „In ein Mädchen verliebt“: Neue Details zu verdächtigem Iraker bekannt - bittere Umfrage für CDU

Experte: Extreme Positionen sind gesellschaftsfähig geworden

Politikwissenschaftler Claus Leggewie von der Uni Gießen erkennt eine gewachsene Bereitschaft für alltagsrassistische Äußerungen in Deutschland. „Extreme Positionen, die in den Rassismus hineinragen und die immer vorhanden, aber lange tabu waren, sind durch die Pegida-AfD-Allianz und durch das unentschiedene Regierungshandeln gesellschaftsfähig geworden“, sagte Leggewie der Deutschen Presse-Agentur. Viele Liberale knickten ein und sprängen über das Stöckchen, das ihnen von Rechtsaußen hingehalten werde.

Nach Urteil: AfD stellt Aussage über Clinton-Wahlkampf richtig

Berlin - Die AfD muss nach einem Urteil eine Äußerung über das Bundesumweltministerium richtigstellen. Die Partei wolle gegen diese Entscheidung des Berliner Landgerichts keine Berufung einlegen, teilte ein Sprecher des AfD-Bundesverbands am Dienstag auf Anfrage mit. Die AfD hat inzwischen online eine Richtigstellung veröffentlicht.

Update vom 17. August 2018

Nachdem sich die sächsische AfD-Fraktion an Protesten gegen Angela Merkel beteiligt hatte, droht nun ein Nachspiel. Die Art ihres Protestes ist dabei das Problem.

Update vom 20. August 2018

Scharfe Kritik, auch von der AfD, löste eine Entscheidung der Tagesschau aus. Der Chefredakteur rechtfertigt sich nun dafür, dass die Nachrichtensendung nicht über eine tödliche Messerattacke in Offenburg berichtet hatte.

Verantwortung für Bamf-Chaos: Insider erklären Altmaiers wirkliche Rolle

Dunja Hayali diskutiert über Chemnitz-Ausschreitungen: Meuthen wirft Merkel Fake-News vor

Seehofer spaltet mit Asyl-Zitat: Merkel widerspricht ihm - SPD will seinen Rücktritt

Tödlicher Streit in Köthen: Opfer starb an Herzinfarkt - Haftbefehle erlassen

„Die Beerdigung der Blockpolitik": Rechtsruck bei Schweden-Wahl

Brinkhaus überrascht im ZDF mit Aussage zu Merkel

Merkel unter Druck: Das sind die drei Top-Kandidaten auf die Nachfolge*

Donald Trump hält weiter an seinem Kandidaten fest

Erdogan-Eklat um „Terrorliste“: Er fordert Auslieferung von 69 Türken - einer ist besonders brisant

Merkel erklärt Politik-Aus und überrascht: Rücktritt war lange geplant

Nahm AfD riesige illegale Spende an? SPD fordert Weidels Rücktritt

dpa, mke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.