Alfa fordert von AfD Aufklärung über Kontakte zu Redakteur

+
Hans-Olaf Henkel (l) und Bernd Lucke verlangen Informationen von Axel Springer und aus der AfD. Foto: Bernd von Jutrczenka

Berlin (dpa) - Die von ehemaligen AfD-Politikern gegründete Partei Alfa will mehr Informationen über mögliche Kontakte zwischen dem rechten AfD-Flügel und dem bisherigen "Welt"-Redakteur Günther Lachmann.

Nach den Ereignissen der vergangenen Tage liege der Verdacht nahe, "dass es eine gewisse Zusammenarbeit zu Lasten des liberalen Flügels der AfD über einen längeren Zeitraum gegeben hat", sagte der Alfa-Europaparlamentarier Hans-Olaf Henkel in Berlin. Henkel und der Alfa-Vorsitzende Bernd Lucke forderten, das Medienhaus Axel Springer SE und die AfD sollten beide zur Aufklärung beitragen.

Die Tageszeitung "Die Welt" hatte am vergangenen Wochenende die Trennung von ihrem Redakteur bekanntgegeben. Zuvor war der Vorwurf erhoben worden, Lachmann habe sich der AfD als Berater angeboten. Henkel und andere Mitglieder des liberal-konservativen Flügels hatten die AfD 2015 verlassen. Zuvor waren sie im Machtkampf mit dem rechten Flügel unter Frauke Petry unterlegen.

Alfa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.