nNue Lucke-Partei

Alfa gründet ersten Landesverband im Südwesten

+
Der ehemalige Parteichef der AfD, Bernd Lucke, Mitte Juli nach Gründung der neuen Partei ALFA.

Stuttgart - Sieben Monate vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg gründet sich heute in Stuttgart der bundesweit erste Landesverband der Partei Alfa (Allianz für Fortschritt und Aufbruch).

Auf der Agenda der von der AfD abgespaltenen Partei steht der Beschluss einer Satzung und die Wahl eines Gründungsvorstandes. Der bisherige AfD-Landeschef Bernd Kölmel will Landeschef der neuen Partei werden. Es werden 100 bis 150 Mitglieder erwartet.

Die liberal-konservative Alfa hatte sich nach den erbitterten Flügelkämpfen von der rechts-konservativen AfD abgespalten. Der im internen Machtkampf gegen Co-Vorsitzende Frauke Petry unterlegene AfD-Gründer Bernd Lucke hatte im Juli Alfa gegründet und wurde zum Bundesvorsitzenden gewählt. Der Europaabgeordnete Kölmel ist bereits zu seinem Stellvertreter bestimmt worden. Lucke will auch zu dem Gründungsparteitag in der Landeshauptstadt kommen.

Das Ziel von Alfa lautet, bei der Wahl am 13. März 2016 mit "fünf Prozent plus X" der Stimmen in den Landtag zu kommen. Auch die AfD hat sich vorgenommen, im Südwesten als erstem westdeutschen Flächenland in den Landtag einzuziehen. Sie peilt acht bis zehn Prozent an.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.