Nach Jamaika-Aus

Alles nur inszeniert? FDP bringt sich mit Rechtfertigung erneut in Erklärungsnot

Der Tweet der FDP zum Aus der Sondierungsgespräche schlägt weiter hohe Wellen. Nun hat sich die Partei dazu geäußert. Doch mit der Rechtfertigung bringen sich die Liberalen erneut in Erklärungsnot. 

München - Mit den Worten "Es ist besser nicht zu regieren, als falsch zu regieren" trat FDP-Chef Christian Lindner am Sonntag gegen Mitternacht vor die Kameras. Es sind die Worte, die das Scheitern der Gespräche um eine Jamaika-Koalition zementieren. Auch beim offiziellen Twitteraccount der FDP fand sich schnell ein grafisch aufbereitetes Statement der historischen Worte. Ebenso schnell mehrten sich im Netz die Zweifel an der Spontanität dieser Erklärung

Im Seitenquelltext des Posts der FDP findet sich der entscheidende Hinweis darauf, wie lange vor dem Statement von Christian Lindner vor der versammelten Hauptstadtpresse das Bild von der FDP vorbereitet wurde. Der Dateiname des Fotos „171116_Sondierung_FB_IG_800x800px9.png“. Wer sich die ersten Buchstaben ansieht, erkennt die Datumsangabe 17/11/16 also der 16. November 2017. Eine Journalistin des Spiegel hat die FDP öffentlich damit konfrontiert.

Die FPD hat der Spiegel-Journalistin mittlerweile geantwortet. Die Erklärung: Es seien mehrere Optionen vorbereitet worden. 

Ein Punkt der gegen diese Erklärung spricht: Einer der Mitarbeiter der FDP, die die Social Media Kanäle betreuen, hatte auf Nachfrage, ob das Statement bereits vorbereitet gewesen sei, am 19. November geantwortet: „Eine Kachel mit Text ist in einer Minute gebaut. (TD)“. Das Bild soll demnach nicht vorbereitet worden sein, sondern spontan in der Nacht in aller Eile zusammengeschustert worden sein - das impliziert die Antwort. 

Auch der Auftritt von Christian Lindner vor der Presse wirkt im Nachhinein fragwürdig. Augenscheinlich nervös hantierte der PR-Profi mit seinem Zettel vor den Mikrofonen, verhaspelte sich sogar. Die historischen Worte, die er sprach - wohl doch nicht mehr als eine wohlgeplante Inszenierung.

Video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.