Länderfinanzausgleich: Allister hat keinen Druck

Hannover. Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) sieht im Streit um den Länderfinanzausgleich keine Notwendigkeit zu Neuverhandlungen mit den Geberländern.

„Wir haben dieses Thema im Kreis der Ministerpräsidenten mehrfach ergebnislos diskutiert“, sagte McAllister am Montag im ZDF-Morgenmagazin. „Wir sollten erstmal abwarten, ob tatsächlich Klage erhoben wird.“

Nach der Klageandrohung aus Bayern erhöhte zuletzt auch das Geberland Hessen den Druck auf die ärmeren Länder. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) stellte eine Klage für den Fall in Aussicht, dass es bis Anfang 2013 zu keiner Verständigung komme.

McAllister erwiderte, zwischen Bund und Ländern gebe es längst eine Einigung. „Das ist der bestehende Länderfinanzausgleich und der gilt bis 2019.“ Nach Angaben McAllisters erhält Niedersachsen jährlich 200 Millionen Euro aus dem Länderfinanzausgleich. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.