"Der Alte"-Kommissar als Bundestagswahl-Kandidat?

+
Charles M. Huber ist als TV-Kommissar Henry Johnson in der Serie "Der Alte" bekannt.

München - Der Schauspieler Charles M. Huber, bekannt aus der Krimiserie "Der Alte“", wechselt möglicherweise bald auf die politische Bühne. Für welche Partei der 54-jährige Münchner ins Rennen gehen soll:

Der Münchner CSU-Ortsverband Altstadt beschloss, eine Kandidatur des 54-Jährigen für die kommende Bundestagswahl 2013 zu unterstützen. “Ich finde die Idee toll und die Person integer“, sagte der Ortsverbands-Vorsitzende Armin Gassl am Freitag der Nachrichtenagentur dpa und bestätigte damit einen Bericht der “Bild“-Zeitung. Huber soll für den Wahlkreis München-Ost ins Rennen gehen und könnte den derzeitigen Bundestagsabgeordneten Herbert Frankenhauser beerben.

Prominente Wahlhelfer

Prominente Wahlhelfer

Der seit Jahren politisch engagierte Schauspieler hat sich nach dem Beschluss des Ortsverbandes allerdings noch nicht entschieden, ob er tatsächlich das Fach wechseln will. “Es wäre eine Zäsur für mich, weil ich dann das Filmgeschäft verlassen müsste“, sagte der 54-Jährige am Freitag. “Es ist eine harte Frage, da muss ich ein bisschen in mich gehen.“ Huber war 2004 von der SPD zur CSU gewechselt - als Grund nannte er unterschiedliche Ansichten bei Themen wie der Entwicklungspolitik.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.