Alte Späh-Vereinbarung mit USA wird aufgehoben

Berlin - Eine seit Jahrzehnten geltende Vereinbarung mit den USA zur Überwachung von Telekommunikation in Deutschland wird aufgehoben.

Im Laufe des Tages werde es einen entsprechenden Notenwechsel zwischen dem Staatssekretär des Auswärtigen Amts, Harald Braun, und dem Geschäftsträger der US-Botschaft in Berlin geben, hieß es am Freitag in diplomatischen Kreisen. Beide Länder seien sich in Verhandlungen einig geworden, die seit 1968 geltende Verwaltungsvereinbarung aufzuheben.

Die Vereinbarung war im Zusammenhang mit der Einführung des Gesetzes zur Beschränkung des Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnisses (G-10-Gesetz) geschlossen worden. 1968 hatte die Bundesregierung in solchen Abkommen den Westalliierten - USA, Frankreich und Großbritannien - unter anderem die Möglichkeit eingeräumt, Abhörergebnisse des Verfassungsschutzes oder des Bundesnachrichtendienstes zu nutzen oder in Auftrag zu geben, wenn es die Sicherheit der in Deutschland stationierten Truppen erfordere.

Die Bundesregierung hatte erklärt, die Vereinbarungen seien noch in Kraft, hätten aber faktisch keine Bedeutung mehr. Seit der Wiedervereinigung habe es keine entsprechenden Ersuchen mehr gegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.