Dagmar Döring zieht Kandidatur zurück

FDP-Frau "stolpert" über Pädophilie-Aufsatz

+
Dagmar Döring kann ihre damaligen Sichtweisen heute nicht mehr nachvollziehen.

Wiesbaden - Als Reaktion auf einen vor über 30 Jahren veröffentlichten Aufsatz über Pädophilie hat eine hessische FDP-Politikerin ihre Kandidatur zur Bundestagswahl zurückgezogen.

Die Landesvorsitzende der Liberalen Frauen Hessen, Dagmar Döring (53), bezeichnete am Samstag ihre einstigen Äußerungen über Sexualbeziehungen zwischen Kindern und Erwachsenen als aus heutiger Perspektive „völlig inakzeptabel“.

Bei einem Projekt über den Einfluss von Pädophilie-Befürwortern in der Anfangszeit der Grünen sei auch ein 1980 erschienenes Buch mit ihrem Aufsatz in den Fokus gerückt. Döring betonte, sie distanziere sich „in aller Deutlichkeit“ von ihren damaligen Sichtweisen. Zugleich betonte sie, sich diesbezüglich nichts habe zuschulden kommen lassen.

Döring lege ihre Kandidatur für einen Wiesbadener Wahlkreis nieder, um Schaden von ihrer Familie und ihrer Partei abzuwenden. Im Frühjahr war eine Debatte über frühere Umtriebe von Pädophilen bei den Grünen eskaliert. Umstritten ist, ob bei den Grünen bekennende Pädophile in den 80er Jahren Einfluss auf die Partei hatten.

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.