"Alternative für Deutschland"

Anti-Euro-Partei will Merkel Konkurrenz machen

+
Das Vorstandsmitglied und Sprecherin der Partei Alternative für Deutschland (AfD), Frauke Petry.

Berlin - Die Anti-Euro-Partei „Alternative für Deutschland“ will der CDU von Kanzlerin Angela Merkel bei der Bundestagswahl mit einem Programm gegen die gemeinsame Währungszone Konkurrenz machen.

Parteimitbegründerin Frauke Petry sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: „Wir sind die Alternative zur Euro-Politik von Frau Merkel. (...) Wir haben das Potenzial zu einer echten Volkspartei.“ Die AfD fordert eine geordnete Auflösung des Euro-Währungsgebietes, eine Rückübertragung von Gesetzgebungskompetenzen an die nationalen Parlamente sowie eine transparente Haushaltsplanung von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bei den Haftungsrisiken für die Euro-Rettungspolitik.

Um zur Wahl zugelassen zu werden, muss die AfD bis Mitte Juni bis zu 2000 Unterschriften aus jedem Bundesland vorlegen. Angesichts des großen Zulaufs von Interessenten seit AfD-Gründung vor fünf Wochen sei sie optimistisch, sagte Petry.

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.