Althaus: Rücktritt für Koalition nötig

+
Dieter Althaus, CDU, erklärt, warum er im September von seinem Amt als Ministerpräsident in Thüringen zurück getreten ist.

Erfurt - Thüringens bisheriger CDU-Ministerpräsident Dieter Althaus hat erstmals öffentlich zu seinem abrupten Rücktritt nach der Landtagswahl Stellung genommen.

Er habe sich dazu entschieden, um eine Koalition mit der SPD zu ermöglichen, sagte Althaus am Sonntag in Erfurt auf dem CDU-Parteitag zum Koalitionsvertrag. “Ich war das Haupthindernis, um einen Weg zu einer großen Koalition zu gehen.“ Nach der Solidarität, die ihm seine Partei nach dem schweren Skiunfall zu Jahresbeginn erwiesen habe, habe er sich in der Pflicht gesehen, so zu handeln.

Althaus hatte Anfang September nur eine Mitteilung verschickt, dass er als Regierungs- und Parteichef zurücktritt. Selbst Regierungsmitglieder und CDU-Vorstand wurden davon überrascht. Der 51-Jährige bat jene in seiner Partei um Verständnis und Verzeihung, die er mit seinem wortlosen Abgang enttäuscht und irritiert habe. Sie hätten zurecht erwartet, dass er mit ihnen darüber spreche. Althaus dankte der Verhandlungsgruppe mit seiner designierten Nachfolgerin Christine Lieberknecht und warb um Zustimmung für den Regierungsvertrag mit der SPD. Er kündigte an, dass er sich nach diesem für ihn “existenziellem Jahr“ weiterhin für Thüringen einsetzen werde.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.