Treffen in Berlin

Altmaier will Wirtschaftsbeziehungen zur Türkei vertiefen

+
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will enger mit der Türkei zusammenarbeiten.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will die Beziehungen mit der Türkei in der Wirtschafts- und Energiepolitik vertiefen.

Berlin - Das kündigte der CDU-Politiker am Montag nach einem Treffen mit dem türkischen Energieminister Berat Albayrak in Berlin an. Altmaier verwies darauf, dass die Türkei die erneuerbaren Energien voranbringen wolle.

Albayrak betonte, Deutschland sei ein enger Handelspartner der Türkei, mit einem Handelsvolumen von 40 Milliarden Euro. Der türkische Energieminister sprach laut Übersetzung von einem „neuen Anfang“ in den deutsch-türkischen Beziehungen.

Das Verhältnis zwischen Deutschland und der Türkei ist wegen der Inhaftierung mehrerer Deutscher angespannt. Erst vor zwei Monaten war der lange inhaftierte Welt“-Korrespondent Deniz Yücel freigelassen worden. Aus politischen Gründen sind derzeit nach Angaben des Auswärtigen Amtes noch vier Bundesbürger in der Türkei in Haft. Zuletzt wurde bekannt, dass in der Türkei ein weiterer deutscher Staatsbürger festgenommen wurde.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.