Amnesty International wirft Hamas Folter vor

+
Kampfeinheit der Hamas während einer Kundgebung in Gaza. Foto: Mohammed Saber/Archiv

Die Menschen in Gaza leiden, auch unter ihrer eigenen Führung: Amnesty International wirft der Hamas vor, während des Krieges mit Israel 2014 Palästinenser misshandelt und illegal hingerichtet zu haben. Fast ein Jahr nach Beginn des Krieges droht der Konflikt von Neuem zu beginnen.

Gaza/Tel Aviv (dpa) - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft der Hamas vor, im Sommer 2014 mindestens 23 angebliche Kollaborateure mit Israel hingerichtet, Dutzende gefoltert oder entführt zu haben.

Die Gewalt sei Teil einer "brutalen Kampagne" gewesen, die den Gazastreifen in Angst versetzten sollte, hieß es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht. Die radikal-islamische Hamas herrscht seit 2007 in der Küstenenklave. Von dort wurde am Dienstagabend auch wieder eine Rakete auf den Süden Israels abgefeuert. Israel griff daraufhin Ziele im Gazastreifen an und drohte, die Hamas werde bei weiteren Angriffen "einen hohen Preis zahlen".

Der andauernde Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen war einer der Auslöser für den Gaza-Krieg im Sommer 2014. Damals führten Israel und militante Gruppen einen 50-tägigen Konflikt, bei dem rund 2200 Palästinenser und mehr als 70 Israels getötet wurden. Über mögliche Angriffsziele soll die israelische Armee laut Hamas auch durch Informanten im Gazastreifen gewusst haben. Offenbar zur Abschreckung gingen Mitglieder der Hamas brutal gegen angebliche Kollaborateure vor, indem sie Verdächtige öffentlich exekutierten und einige Leichen auf Straßen und Plätzen ablegten.

Amnesty International hat die Fälle für seinen Bericht genau untersucht, mit Verwandten, Zeugen und Menschenrechtsaktivisten gesprochen. Dem Report zufolge hat die Hamas auch Gefangene exekutiert, die noch nicht verurteilt waren oder Einspruch gegen ihr Urteil eingelegt hatten. Amnesty berichtet, dass Opfer gefoltert und Geständnisse erpresst wurden. Auch wurden Verhaftungen durchgeführt, ohne dass den Beschuldigten ein Haftbefehl präsentiert wurde. "Diese gruseligen Aktionen, von denen einige Kriegsverbrechen ergeben, waren darauf ausgerichtet, Rache zu nehmen und Angst im Gazastreifen zu verbreiten", sagte Philip Luther, Direktor des Nahost- und Nordafrika-Programms.

Angst hatten die Menschen im Gazastreifen Dienstagnacht wahrscheinlich auch vor den Angriffen der israelischen Armee. Sie bombardierte vier Einrichtungen der Hamas, nachdem militante Palästinenser in der Nacht eine Rakete auf den Süden Israels gefeuert hatten. Israels Verteidigungsminister Mosche Jaalon warnte die Hamas vor weiteren Aggressionen: Wenn es im Süden Israels nicht ruhig bliebe, werde man keine andere Wahl haben, als "mit noch mehr Härte zu antworten".

Amnesty-Bericht

Jaalon-Äußerungen bei Times of Israel

Video des Luftangriffs, Jerusalem Post

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.