Änderung bei Satelliten-TV: Analog-Seher gucken ab 1. Mai in die Röhre

Alle Anlagen prüfen: Wer nicht will, dass der Bildschirm an dem 1. Mai schwarz bleibt, braucht einen digitalen Empfänger. Foto: dpa

Das analoge Satellitenfernsehen wird in Deutschland abgeschaltet. Alle deutschen Sender werden ab 1. Mai über Satellit nur noch digital zu empfangen sein. Für einige bedeutet dies, dass vorhandene Geräte nicht mehr verwendet werden können. Wir haben hier alle Fragen und Antworten für Sie.

Wer ist von der Umstellung des Satellitenfernsehens betroffen?

Jeder, der die deutschen Fernsehsender über eine Satellitenschüssel empfängt. Da es in Zukunft kein analoges deutsches Satellitenfernsehen mehr geben wird, sollte sich jeder vergewissern, dass die eigene Anlage digital arbeitet.

Woran kann man erkennen, ob die Anlage digital oder analog arbeitet?

Auf digitalen Receivern steht in der Regel in irgendeiner Form das Wort „digital“ oder die Abkürzung „digi“.

Reicht ein Austausch des Receivers aus, um künftig das digitale Signal zu empfangen?

Nein. Auch der Empfänger vorn an der Satellitenschüssel, der sogenannte LNB, muss digital arbeiten, um das Signal an den Receiver im Wohnzimmer weiterzuleiten.

Und woran erkennt man, ob der LNB digital arbeitet?

Ein digitaler Receiver bekommt von einem analogen LNB kein Signal, das Bild bleibt schwarz. Man kann also einfach einen digitalen Receiver anschließen und schauen, ob ein Bild kommt. Jedoch gibt ein digitaler LNB beide Signalarten aus, sodass bis einschließlich 30. April auch hier analoge Receiver noch funktionieren. Diese LNBs werden seit etwa zehn Jahren standardmäßig verbaut. Es ist also möglich, dass man noch analog fernsieht, obwohl man schon einen digitalen LNB hat.

Was können Leute tun, die keinen digitalen Receiver zum Ausprobieren zur Hand haben oder sich mit der Technik überhaupt nicht auskennen?

Bei vielen Fachgeschäften gibt es Leihgeräte, die man beispielsweise auch bekommt, wenn der eigene Receiver repariert werden muss. Außerdem helfen die Profis gern weiter und messen die Anlage zu Hause durch.

Und was kostet es, wenn man den Fachmann ruft?

Das Durchmessen des Signals, das im Wohnzimmer ankommt, kostet etwa 30 Euro. Erkennt der Fachmann schon am Gerät, dass es sich um eine digitale Satellitenanlage handelt, ist meist nur die Hälfte fällig.

Braucht man immer gleich einen neuen Fernseher?

Sehr alte Geräte haben den Nachteil, dass sie oft nicht die passenden Anschlüsse für einen modernen Receiver (ab etwa 80 Euro erhältlich) haben. Hat man einen sehr alten Fernseher, ist es sinnvoll, einen neuen mit integriertem Receiver zu kaufen. Solche Geräte gibt es ab etwa 300 Euro. Damit wird auch die Bedienung einfacher, weil man nur noch eine Fernbedienung braucht. Passen die Anschlüsse, ist nicht zwingend ein neuer Fernseher nötig.

Wozu wird das Fernsehen überhaupt umgestellt?

Das digitale Signal ermöglicht eine höhere Auflösung. Wer einen HD-tauglichen Fernseher und Receiver hat, kann damit das Bild sehr viel schärfer empfangen.

Service: Was tun, wenn man sich unsicher ist?

• Schauen Sie, ob das Wort „digital“ auf Ihrem Receiver steht.

• Schreiben Sie die Typenbezeichnung des Receivers und – wenn möglich – des LNB ab und fragen Sie einen Fachmann. Der LNB ist der Kasten vorn am Arm der Satellitenschüssel. Aus ihm kommt pro Fernseher ein Kabel heraus.

• Viele neuere Fernsehgeräte haben einen eingebauten Receiver. Das erkennt man an der Aufschrift „DVB-S“ oder „DVB-S2“. (kes)

Von Patrick Kessler

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.