Andrea Ypsilanti will wieder für den Landtag kandidieren

Andrea Ypsilanti

Wiesbaden/Frankfurt. Andrea Ypsilanti will wieder für den Hessischen Landtag kandidieren. Das hat die 55-Jährige jetzt mitgeteilt.

Lange Zeit war darüber spekuliert worden, ob sie in den Bundestags wechseln will. Denn im Hessichen Landtag trat sie öffentlich kaum noch in Erscheinung. Ypsilanti hat inzwischen gemeinsam mit anderen eine Denkfabrik mit dem Namen "Institut Solidarische Moderne" gegründet. (wet)

Ypsilanti, in Rüsselsheim geboren, war von März 2003 bis Januar 2009 Vorsitzende der hessischen SPD. Als Spitzenkandidatin ihrer Partei erreichte sie bei der Landtagswahl 2008 36,7 Prozent. In den folgenden Monaten versuchte Ypsilanti - die dies im Wahlkampf noch kategorisch ausgeschlossen hatte - , eine Koalition mit den Grünen zu bilden, die auf eine parlamentarische Unterstützung durch die Linken angewiesen gewesen wäre. Der Versuch scheiterte zweimal an Mitgliedern der eigenen Fraktion.

Bei der folgenden Neuwahl des Landtags stürzte die SPD auf 23,7 Prozent, wofür Ypsilanti die politische Verantwortung übernahm und als Landes- und Fraktionsvorsitzende zurücktrat. Die Diplomsoziologin wohnt mit Lebensgefährten und Sohn in Frankfurt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.