Angeblicher Weserbergland-Wolf war eine Fälschung

Entpuppte sich als Fälschung: das Wolfsbild aus dem Weserbergland.

Hannover. Eine Frau, die im Weserbergland angeblich einen wilden Wolf gesichtet hatte, hat die Behörden mit einem Foto aus dem Internet hinters Licht geführt.

Lesen Sie auch:

- Fotofalle soll Beweis bringen: Gibt es im Weserbergland einen Wolf?

Wie das Umweltministerium am Freitag mitteilte, sei das Foto 2007 in der Schweiz entstanden und nicht von der Frau mit ihrem Handy gemacht worden. „Es gibt überhaupt keine Indizien, es gibt keine Spuren“, sagte Ministeriumssprecherin Inka Burow zu dem angeblichen Wolf im Weserbergland. Die junge Frau habe von ihrer Begegnung mit einem Wolf vor wenigen Tagen zunächst so überzeugend berichtet, dass Fachleute keinen Zweifel hatten. Der örtliche Wolfsbeauftragte deckte dann die Täuschung auf. (lni)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.