Lehrerin muss sich ab April verantworten

Angebliches Vergewaltigungsopfer muss vor Gericht

+

Darmstadt. Die Lehrerin, die einen Kollegen an einer Schule im südhessischen Reichelsheim zu Unrecht der Vergewaltigung bezichtigt hat, steht ab April vor dem Landgericht Darmstadt.

Lesen Sie auch:

- Fall Horst Arnold: Kollegin muss sich vor Gericht verantworten

- Trotz erwiesener Unschuld: Lehrer bekommt Job nicht einfach zurück

Die 48-Jährige muss sich wegen Freiheitsberaubung verantworten, wie das Gericht am Donnerstag mitteilte. Die 15. Strafkammer hat sechs Verhandlungstage im April und Mai angesetzt. Die Deutschlehrerin hatte im September 2001 Anzeige gegen ihren Kollegen erstattet. Er habe sie im Schulgebäude vergewaltigt. 2002 verurteilte das Landgericht Darmstadt trotz widersprüchlicher Aussagen der Frau den Sportlehrer zu fünf Jahren Haft, die er komplett verbüßte.

Erst 2011 wurde der Mann bei der Wiederaufnahme des Verfahrens durch das Landgericht Kassel vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen. Im Sommer dieses Jahres starb er. Die Anklage gegen seine Anklägerin erlebte er nicht mehr. (dapd)

Video aus dem Archiv: Freispruch nach fünf Jahren unschuldig im Gefängnis  

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.