Putin will "Neustart" mit USA forsetzen

+
Kremlchef Wladimir Putin

Moskau - Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hat Kremlchef Wladimir Putin den USA in ersten außenpolitischen Dekreten eine gleichberechtigte Zusammenarbeit angeboten.

Der begonnene “Neustart“ zwischen beiden Staaten solle fortgesetzt werden, verfügte Putin am Montag in einem Erlass (Ukas). Darin bekräftigte er aber erneut seine Ablehnung einer US-Raketenabwehr in Europa. Russland bestehe auf einem gemeinsamen System, das internationale Stabilität garantiere.

Bei den Konflikten um Syrien sowie um das iranische Atomprogramm lehne Moskau militärische Lösungen weiterhin ab, unterstrich Putin. Im Verhältnis zur Europäischen Union wiederholte der 59-Jährige seinen Plan vom gemeinsamen Wirtschaftsraum “vom Atlantik bis zum Pazifik“. Putin drängte die EU erneut zu einem schnellen Abbau der gegenseitigen Visa-Pflicht. Er gab zudem die Anweisung, dass in der Außenpolitik “Menschenrechte kein Druckmittel“ sein dürften.

Neben den außenpolitischen Verfügungen erließ Putin an seinem ersten Arbeitstag zahlreiche weitere Dekrete- von der maximalen Wartezeit in Amtsstuben bis zur Erhöhung der Lebenserwartung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.