Landesmitgliederversammlung in Gießen

Dorn und Al-Wazir führen Grüne in Landtagswahlkampf

Gießen. Die Marburger Landtagsabgeordnete Angela Dorn (30) ist neue Spitzenkandidatin der hessischen Grünen für die Landtagswahl am 22. September. Dorn folgt auf dem ersten Listenplatz der Landesvorsitzenden Kordula Schulz-Asche (57), die für den Bundestag kandidieren will.

Tarek Al-Wazir

Die Psychologin Angela Dorn, die dem Landtag seit 2009 angehört, erhielt knapp 82 Prozent von 842 abgegebenen Stimmen bei der Landesmitgliederversammlung am Samstag in Gießen. Auf Platz 2 wählten die Mitglieder Tarek Al-Wazir (42), der bereits seit 2000 an der Spitze der Landtagsfraktion steht und seit 2007 auch Landesvorsitzender der hessischen Grünen ist. Er erhielt knapp 92 Prozent von 875 abgegebenen Stimmen.

Beide bezeichneten die schwarz-gelbe Landesregierung als abgewirtschaftet. Es gebe eine gute Chance für den Wechsel zu Rot-Grün in Hessen. Dorn sagte, die Hessen-Union sei nicht mehr „als ein Brauchtumsverein, der allenfalls noch für den Hessenpark taugt“.

Mit starken Grünen werde es endlich eine echte Energiewende, eine Neudefinition von Mobilität und ausreichende Kinderbetreuungsplätze auch im Grundschulalter geben. Es müsse Schluss sein mit dem ideologischen Schulkampf, stattdessen müssten Kinder individuell gefördert werden, sagte die Mutter zweier kleiner Töchter.

Aktualisiert um 16.20 Uhr

Die Grünen haben derzeit 17 Mandate, nachdem sie bei der Landtagswahl 2009 13,7 Prozent errungen hatten. Die jüngste Umfrage von FAZ und Radio FFH Mitte April sah die Grünen bei 16 Prozent. Das würde ihnen etwa 20 Mandate bringen.

Bei der Landesmitgliederversammlung wurden die ersten 30 Plätze einzeln besetzt, jeweils abwechselnd von einer Frau und einem Mann. Teilweise waren über 900 der insgesamt 5400 Mitglieder in der Gießener Kongresshalle anwesend.

Fünf Nordhessen unter den ersten 15

Auf den ersten 12 Plätzen machten Landtagsabgeordnete das Rennen: Auf Dorn und Al-Wazir folgten Ursula Hammann (Groß-Gerau/3), Mathias Wagner (Wiesbaden/4), Sigrid Erfurth (Werra-Meißner/5), Frank Kaufmann (Offenbach-Land/6), Mürvet Öztürk (Wetzlar/7), Jürgen Frömmrich (Waldeck-Frankenberg/8), Martina Feldmayer (Frankfurt/9), Marcus Bocklet (Frankfurt/10), Karin Müller (Kassel/11), Kai Klose (Rheingau/Taunus/12).

Auf Platz 13 setzte sich die Vogelsbergerin Eva Goldbach im dritten Wahlgang durch, Platz 14 ging im zweiten Wahlgang an den Landtagsabgeordneten Daniel May (Waldeck-Frankenberg).

Auch Platz 15 besetzte eine Nordhessin: Die von den Jungen Grünen nominierte und lautstark unterstützte 25-jährige Kaja Kinkel (Hersfeld-Rotenburg) setzte sich im zweiten Wahlgang durch. Weitere Listenplätze: 16: Jo Dreiseitel (Rüsselsheim), 17. Hildegard Förster-Heldmann (Darmstadt), 18. Gernot Rönz (Kassel). (wet)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.