„Staatsorganen ist es verwehrt ...“

Anwalt klagt gegen Merkels Instagram-Postings - schwere Auswirkungen drohen

+
Ist bald Schluss mit Merkel-Posts aus dem Bundestag?

Auf Instagram wollen viele zum Influencer werden. Die Bundeskanzlerin auch? Ein Jurist erwägt jetzt Schritte.

  • Youtube, Facebook, Twitter: Auch die Bundesregierung pflegt in den sozialen Medien eine Präsenz.
  • Seit 2015 hat Bundeskanzlerin Merkel auch ein Profil auf Instagram.
  • Jetzt will ein Jurist dagegen klagen.

Berlin - Die Bundesregierung postet eifrig auf Instagram, Youtube, Facebook & Co. Aber darf sie das auch? Nein, ist sich der Rechtsanwalt Hermann von Engelbrechten-Ilow sicher - sie verletze damit die „Integrität der Meinungsbildung“. Deshalb klagt er jetzt vor einem Berliner Gericht gegen das Bundespresseamt, wie der Tagesspiegel berichtet. Der Zeitung liegt die Antragsschrift vor.

Engelbrechten-Ilow findet die inhaltliche Ausrichtung der regierungsamtlichen Social-Media-Kanäle zu einseitig. Er führt auch die Freiheit, von staatlicher Information verschont zu bleiben, an. Die Bundesregierung hingegen umgehe mit ihren Postings journalistische Medien und nehme direkt Einfluss auf die Meinungsbildung.

Merkel auf Instagram & Co.: Regeln von 1977

Die Regeln für die Öffentlichkeitsarbeit des Bundespresseamtes wurden lange vor Instagram & Co. festgelegt, nämlich 1977 - gelten aber dem Bericht zufolge auch für diese Kanäle. Das Bundesverfassungsgericht urteilte damals, „regierungsamtliche Öffentlichkeitsarbeit sei notwendig, um informiert wählen zu können oder andere politische Handlungsmöglichkeiten wahrzunehmen“.

Allerdings: Wenn zum Beispiel Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) etwas streamt oder postet, ist sie zu parteipolitischer Neutralität verpflichtet, muss sich in Wahlzeiten zurückhalten - und nicht zu reklamehaft in ihren Inhalten sein. Denn Staatsorganen ist es „verwehrt, durch besondere Maßnahmen (…) auf die Willensbildung des Volkes bei Wahlen einzuwirken, um dadurch Herrschaftsmacht in Staatsorganen zu erhalten oder zu verändern.“

Angela Merkel: Wird ihr Social Media verboten?

Kurzum, Politiker sollten sich mit Fingerspitzengefühl auf Social Media bewegen. Keine einfache Aufgabe, sind doch Instagram & Co. die Definition der Selbstinszenierung.

„Bei der Öffentlichkeitsarbeit der Bundesregierung verschwimmen bewusst eng gesetzte rechtliche Grenzen zusehends“, zitiert der Tagespiegel Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz. In der Unionsfraktion dagegen stoße das Thema auf Unverständnis: „Kein Kommentar.“

Böhmermann über „Staatsfernsehen“ auf Youtube

Der Satiriker Jan Böhmermann dagegen hat das Thema bereits im März 2018 in seiner ZDF-Neo-Sendung beleuchtet. „Das Internet ermöglicht ja, dass ich mir sozusagen meinen eigenen Sender baue“, hatte Merkel einst im Interview mit dem Youtuber Le Floid gesagt. Böhmermann zeigte den Clip im „Neo Magazin Royale“ unter dem Motto „Verwandlung der Bundesregierung in einen Internet-Rundfunksender" und fragte: „Warum klagt keiner?“

Jetzt macht Engelbrechten-Ilow genau das - wird wohl aber eher keinen Erfolg haben. Dem Tagesspiegel zufolge hält die Bundesregierung die Klage für unzulässig.

frs

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) muss kurz vor Weihnachten herbe Kritik aus dem Ausland einstecken - nicht zum ersten Mal in diesem Jahr.

Angela Merkel bezog beim Weltwirtschaftsforum in Davos Stellung für Greta Thunberg und schoss deutlich gegen Donald Trump.


Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.