Merkel sagt "Nein"

Fluthilfe: "Es wäre falsch, Steuern zu erhöhen"

+
Elbhochwasser: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) besuchte im Juni Hitzacker (Niedersachsen)

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schließt neue Steuererhöhungen zur Bewältigung der Milliardenkosten aus der Hochwasserkatastrophe strikt aus. Stattdessen soll es eine andere Lösung geben.

„Es wäre ganz falsch, die Steuern zu erhöhen“, sagte Angela Merkel am Montag in einem vorab aufgezeichneten Interview für die Sendung RTL aktuell. Klar sei, dass die Neuverschuldung wachsen werde. Die Finanzminister von Bund und Ländern wollen am Dienstag in Berlin erstmals über die Details der Finanzierung beraten.

Der Staat will bis zu acht Milliarden Euro für den Wiederaufbau nach dem Hochwasser zur Verfügung stellen. Der Bund will die eine Hälfte, die Länder die andere Hälfte tragen.

Schockbilder: Deutschland unter Wasser

Vorher-Nachher-Bilder: Deutschland unter Wasser

Merkel wiederholte am Montag ihren Vorschlag, eine Bundesanleihe aufzulegen, die je zur Hälfte von Bund und Ländern bedient werden könnte. Nach der sogenannten Jahrhundertflut 2002 war die Körperschaftsteuer erhöht worden.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.