Merkel: Ausbildung junger Migranten verbessern

+
Gibt es künftig bessere Ausbildungs-Chancen für junge Migranten? Angela Merkel setzt sich dafür ein.

Meseberg - Die Ausbildung von Jugendlichen aus Einwandererfamilien in Deutschland soll dringend verbessert werden. Und zwar, um den Fachkräftemangel abzumildern

Dies haben Bundesregierung, Wirtschaft und Gewerkschaften am Dienstag bei einem Treffen in Meseberg bei Berlin verabredet. Eine gute Ausbildung auch für diese Jugendlichen sei entscheidend für ihren beruflichen Erfolg, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Nach Merkels Angaben ging es bei dem Treffen zudem um flexiblere Arbeitszeiten vor allem für Frauen, um Beruf und Familie besser verbinden zu können. Ein weiterer Schwerpunkt sei das Zusammenwachsen des Arbeitsmarkts in Europa sowie eine größere Durchlässigkeit des Bildungssystems in den EU-Ländern gewesen.

An dem Gedankenaustausch im Gästehaus der Bundesregierung auf Schloss Meseberg nahmen neben Merkel sieben Minister teil. Die Wirtschaftsdelegation führte DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann an, die Gewerkschaftsseite DGB-Chef Michael Sommer. Es war das dritte Treffen dieser Art.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.