Alarmierende Zahlen

Kampf gegen Kinderarbeit: merkel will Bemühungen verstärken

+
Angela Merkel beim Sternsinger-Empfang im Kanzleramt.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zum stärkeren Kampf gegen ausbeuterische und gefährliche Kinderarbeit in der Welt aufgerufen.

Berlin - „Mehr Hoffnung und Licht sind dringend nötig“, sagte sie beim Empfang von mehr als 100 Sternsingern aus allen 27 Diözesen am Montag im Kanzleramt in Berlin. „Leider hat sich, obwohl wir in vielen Bereichen auch Erfolge haben in der Entwicklungshilfe, die Zahl der arbeitenden Kinder so gut wie nicht verändert.“ Dabei gehe es um „richtig schwere Arbeit“, von der geschätzt 152 Millionen Kinder betroffen seien. „Das ist eine erschreckend hohe Zahl.“

Merkel verwies auf das UN-Ziel, Kinderarbeit bis 2025 abzuschaffen. Gebraucht würden Bildungsangebote, genug Nahrung, Zugang zu Gesundheitsversorgung und oft auch Frieden im Land. Die Einhaltung von Regeln müsse überprüft werden. Die Bundesregierung habe im vergangenen Jahr beschlossen, den Schutz von Kindern auch bei der Entwicklungshilfe in den Mittelpunkt zu stellen.

Mit Blick auf die laufenden Sondierungen zwischen Union und SPD sagte Merkel: „Wenn wir darum ringen, ob wir eine neue Regierung bilden können, dann stehen Kinderrechte auch in Deutschland ganz oben auf der Tagesordnung.“ Nähere Angaben machte sie nicht. Union und SPD wollen laut ihren Wahlprogrammen den Schutz von Kinderrechten ins Grundgesetz aufnehmen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.