Annan sehr besorgt über Situation in Syrien

New York - Der Syrien-Beauftragte von Vereinten Nationen und Arabischer Liga, Kofi Annan, hat der Regierung in Damaskus vorgeworfen, sich nicht ausreichend um den zugesagten Waffenstillstand zu bemühen.

Syrien habe “nicht die Gelegenheit zu einem starken politischen Friedenssignal genutzt“, heißt es in einem Brief des Unterhändlers, der am Dienstag an den Sicherheitsrat ging.

Er sei “in großer Sorge“ wegen der aktuellen Ereignisse, schrieb Annan. Syrien müsse den Friedensplan sofort umsetzen. Annan beharrt weiter darauf, dass die seit mehr als einem Jahr anhaltende Gewalt an diesem Donnerstag endet.

Syrien: So wütet Assad gegen sein eigenes Volk

Syrien: So wütet Assad gegen sein eigenes Volk

Auch der UN-Sicherheitsrat zeigte sich “tief besorgt“. “Die syrische Führung kann jetzt zeigen, ob sie zu einem fundamentalen Wandel fähig ist“, sagte US-Botschafterin Susan Rice als derzeitige Präsidentin des Rates. “Wir sind sehr besorgt über den Stand der Waffenruhe. Die Gewalt muss jetzt stoppen, jetzt sofort.“

Deutschlands UN-Botschafter Peter Wittig kritisierte, der syrische Präsident Baschar al-Assad spiele weiter taktische Spielchen. “Er hat dem Friedensplan zugestimmt, verstärkt jetzt aber die Gewalt.“ Der Sicherheitsrat müsse nun die Dinge beim Namen nennen und die Gewalt verurteilen.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.