Konvoi gerät in Sprengfalle

Anschlag auf Bundeswehr in Kundus

+
Ziel eines Anschlags war die Bundeswehr in Kundus am Mittwoch. Es entstand Sachschsaden. 

Kundus - Im nordafghanischen Kundus ist auf Soldaten der Bundeswehr erneut ein Anschlag verübt worden. Niemand sei verwundet oder getötet worden, teilte die Bundeswehr mit.

Ein Konvoi sei am Mittwoch etwa sieben Kilometer westlich des Feldlagers auf dem Weg in den Distrikt Char Darah in eine Sprengfalle geraten. Ein Fahrzeug sei leicht beschädigt worden. Die Bundeswehr will im Herbst nach knapp zehn Jahren aus Kundus abziehen. Die Sicherheitslage in der Region ist weiterhin instabil.

In der an Kundus angrenzenden Provinz Baghlan unterstützten niederländische F-16-Kampfjets deutsche und afghanische Bodentruppen durch den Abwurf von Bomben. Die Bodentruppen seien unter Beschuss geraten, teilte das niederländische Verteidigungsministerium in seiner wöchentlichen Operationsübersicht mit. Nach dem Abwurf von zwei Bomben hätten die Aufständischen das Feuer eingestellt.

Zuletzt war im Mai ein deutscher Soldat in Nordafghanistan getötet worden. Er fiel bei einem Gefecht mit Taliban-Kämpfern in Baghlan. Über die niederländische Luftunterstützung hatte zunächst das Verteidigungsblog „Augen Geradeaus“ berichtet.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.