Anschlag: Iran dementiert Beteiligung

+
Die Reste des Reisebusses wurden heute abtransportiert

Teheran - Iran hat am Donnerstag auf Vorwürfe aus Israel reagiert und eine Beteiligung an dem Selbstmordattentat auf israelische Touristen in Bulgarien bestritten.

Israel vermutet, dass der Iran und die von ihm unterstützte radikalislamische Hisbollah hinter dem Anschlag mit sieben Toten steckten. Die Beschuldigungen dienten dazu, die internationale Aufmerksamkeit von der Rolle Israels bei der Ermordung iranischer Atomwissenschaftler abzulenken, sagte der Sprecher des iranischen Außenministerium, Ramin Mehmanparast.

Bombe tötet israelische Urlauber

Bombe tötet israelische Urlauber

Zuvor hatten bereits iranische Medien Berichte über eine mutmaßliche Verwicklung Teherans in den Anschlag in der Schwarzmeerstadt Burgas zurückgewiesen. Entsprechende Äußerungen des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu seien „lächerlich“, hieß es am Donnerstag in einem Kommentar auf der Website des iranischen Staatsfernsehens. Es handle sich dabei um einen Versuch, den Iran und seine Verbündeten, wie etwa Syrien, zu diskreditieren.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.