Anschlag im Libanon: Fünf verletzte UN-Soldaten

+
Blauhelm-Soldaten der UN im Einsatz.

Beirut - Bei einem Bombenanschlag auf eine UN-Streife sind nahe der südlibanesischen Stadt Sidon fünf französische Blauhelm-Soldaten verletzt worden. Wie der Sprengsatz gezündet wurde:

Das teilte ein Sprecher der Unifil-Mission am Dienstag mit. Einer der Verwundeten habe ernste Augenverletzungen erlitten, erklärten Krankenhausärzte in Sidon. Wie aus libanesischen Sicherheitskreisen verlautete, war der Sprengsatz am Straßenrand versteckt. Er detonierte per Fernzündung, als die Streife vorbeifuhr.

Frankreichs Außenminister Alain Juppé verurteilte den Anschlag am Abend in Paris in aller Schärfe. Er rief die libanesischen Behörden dazu auf, alles zu tun, um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Zuletzt waren Ende Mai bei einem ähnlichen Anschlag in Sidon sechs italienische Soldaten verletzt worden. Unifil-Blauhelmsoldaten sind seit 1978 im Libanon stationiert. Seit dem Krieg zwischen Israel und der libanesischen Hisbollah im Juli 2006 überwachen sie den Südlibanon und die dazugehörigen Küstengewässer. Derzeit sind dort rund 13 000 Soldaten aus 34 Nationen stationiert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.