Anspruch auf Kita-Platz: Land sieht Vorgaben erfüllt

Wisbaden. Von diesem Donnerstag an (1. August) können Eltern bei den Kommunen den Anspruch auf einen Betreuungsplatz für ihre Kleinkinder einklagen. Das Land ist der Ansicht, alles getan zu haben, um genügend Kita-Plätze in Städten und Gemeinden zu schaffen.

Mit einem Versorgungsgrad von 36,3 Prozent habe Hessen die bundesweit verabredete Quote „übererfüllt“, sagte Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) am Mittwoch in Wiesbaden. Der Ausbau gehe außerdem weiter voran.

Der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz gilt für ein- und zweijährige Kinder. Vor sechs Jahren hatten Bund, Länder und Kommunen auf einem „Krippengipfel“ einen Versorgungsgrad von durchschnittlich 35 Prozent vereinbart. In den Großstädten liegt der Bedarf aber meist weit darüber, in ländlichen Gebieten oft darunter. Kinder ab drei Jahren haben ohnehin schon einen Anspruch auf einen Betreuungsplatz.

Der Hessische Städtetag bestätigte am Mittwoch in Wiesbaden, dass es bereits einige Klagen gebe, etwa in Frankfurt und Wiesbaden. „Die große Welle wird aber nicht kommen“, prognostizierte der Direktor des kommunalen Spitzenverbands, Stephan Gieseler. (lhe)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.