António Guterres als neuer UN-Generalsekretär vereidigt

+
Ban Ki Moon und sein Nachfolger Antonio Guterres (re.).

New York - Der frühere portugiesische Regierungschef António Guterres hat am Montag seinen Amtseid als neuer Generalsekretär der Vereinten Nationen abgelegt.

Der 67-jährige Guterres versprach bei einer Zeremonie in der UN-Vollversammlung in New York, seine Aufgaben als neuer UN-Chef mit "Loyalität, Besonnenheit und Gewissenhaftigkeit" auszuführen. Die UNO müsse "bereit für einen Wandel" sein, sagte er.

Guterres löst zum Jahreswechsel den Südkoreaner Ban Ki Moon ab, der zehn Jahre an der Spitze der UNO stand. Das Mandat des Portugiesen gilt zunächst für fünf Jahre. Der UN-Generalsekretär steht weltweit 44.000 Mitarbeitern vor.

Guterres, der von 1995 bis 2002 die Regierung in Portugal leitete, wird der erste frühere Regierungschef an der Spitze der UNO. Für ihn sprechen seine große Erfahrung bei den Vereinten Nationen und seine Bilanz als Reformer.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.