3000-Euro-Strafbefehl für angebliche Rädelsführerschaft

Anti-Nazi-Demo in Dresden: Wissler will Strafe nicht zahlen

+
Janine Wissler

Wiesbaden. Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Landtag, Janine Wissler, will einen Strafbefehl des Amtsgerichtes Dresden über 3000 Euro nicht akzeptieren.

Das Gericht hatte die Strafe verhängt, weil Wissler angeblich zu den Rädelsführern bei einer Anti-Nazi-Demo im Februar 2010 in Dresden gewesen ist. Wisslers Immunität war vom Hessischen Landtag aufgehoben worden.

Die Linken-Politikerin ist sich jedoch keiner Schuld bewusst. Sie habe wie 10 000 andere Menschen auch an der Demonstration teilgenommen und sei auch nicht von der Polizei angesprochen worden, so Fraktionssprecher Thomas Klein. Wissler werde daher Einspruch einlegen.

Die Staatsanwaltschaft Dresden war ausschließlich gegen Fraktionschefs der Linken aus Sachsen, Thüringen und Hessen vorgegangen, darunter auch gegen Wisslers Co-Vorsitzenden Willi van Ooyen. Ihm liegt laut Klein noch keine Entscheidung des Gerichts vor. (wet)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.