Anti-Putin-Lied als Internet-Hit

+
Russlands Präsident Wladimir Putin

Moskau - Fünf Wochen vor der Präsidentenwahl in Russland wird im Internet ein Anti-Putin-Song zum Hit. Auch Nobelpreisträger Gorbatschow äußert sich kritisch. Putins Lager mobilisiert die Straße.

Rock gegen Putin: Mit einem scharfen Protestsong hat eine Band ehemaliger Elitesoldaten den russischen Regierungschef Wladimir Putin zum Rückzug aufgefordert. "Du bist ein gewöhnlicher Beamter, kein Zar und kein Gott", singen frühere Fallschirmjäger in dem gut vierminütigen Lied, das sich in Windeseile im Internet ausbreitet.

Die vier Musiker wollten bei der Großkundgebung für faire Wahlen am 4. Februar in Moskau auftreten, hieß es am Sonntag. In der Stadt Jekaterinburg am Ural hatten tags zuvor Tausende für einen Sieg des Regierungschefs und Kandidaten Putin bei der Präsidentenwahl am 4. März demonstriert.

Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow (80) rief unterdessen zu einem Ende der Alleinherrschaft des Präsidenten auf. In einem Beitrag für die regierungskritische Zeitung "Nowaja Gaseta" sprach sich der Ex-Kremlchef für eine stärkere Regierung und eine Verteilung der Vollmachten aus. Gorbatschow schlug eine Volksbefragung über eine Verfassungsreform vor. In den vergangenen Wochen hatten allein in Moskau mehr als 100 000 Menschen für faire Wahlen demonstriert.

Putin-Gegner fuhren am Sonntag in einem Autokorso rund um das Zentrum der Hauptstadt. An den Wagen hingen bunte Ballons sowie Schleifen in Weiß, der Farbe der Opposition. Am Vortag waren bei der Pro-Putin-Kundgebung in Jekaterinburg rund 1700 Kilometer östlich von Moskau Transparente mit Parolen wie "Für einen starken Präsidenten und ein starkes Russland" zu sehen. Die Veranstalter sprachen von rund 16 000 Teilnehmern, Medien von etwa 6000 Demonstranten.

Putin saß bereits von 2000 bis 2008 im Kreml. "Acht Jahre Präsident, jetzt wieder Kandidat, schau uns in die Augen: Gib es auf, dein Mandat", fordern die Musiker aber in dem Clip. Hinter ihnen hängen Flaggen der russischen Luftlandetruppen, deren Wahlspruch "Niemand außer uns" (Nikto, krome nas) die Band ergänzt hat mit den Worten: "Niemand außer uns - sagt die Wahrheit laut."

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.