„Anti-Stress-Verordnung“ als Schutz vor Burnout 

Berlin - Eine neue „Anti-Stress-Verordnung“ soll nach dem Willen der IG Metall Arbeitnehmer vor dem Burn-Out-Syndrom und anderen psychischen Erkrankungen schützen.

IG-Metall-Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Urban forderte am Dienstag in Berlin Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) auf, per Verordnung nach dem Arbeitsschutzgesetz verbindliche Regeln zum Schutz vor psychischen Gefährdungen in der Arbeitswelt aufstellen.

Die Anti-Stress-Verordnung solle unter anderem Regeln für Lage und Verteilung von Arbeitszeiten, zum Vorgesetzten-Verhalten, zur Taktung von Arbeitsabläufen und auch für die Belastung durch Projektarbeit enthalten, sagte Urban. Produktionsausfälle nach psychischen Erkrankungen von Mitarbeitern verursachten in Deutschland jährlich Kosten von 26 Milliarden Euro. Die Aufwendungen eingerechnet summierten sich die Kosten psychischer Erkrankungen von Arbeitnehmern auf jährlich rund 40 Milliarden Euro.

Die seltesten Krankheiten der Welt

Die seltensten Krankheiten der Welt

Obwohl das Burn-Out-Syndrom mittlerweile in aller Munde sei, gebe es in Betrieben kaum Präventions-Maßnahmen gegen psychische Erkrankungen, bemängelte Urban. In den Arbeitsschutz-Vorschriften klaffe bei psychischen Belastungen ein Lücke. Die Schutzlücke müsse Arbeitsministerin von der Leyen schließen. Sie könne ohne Zustimmung des Bundesrates eine Anti-Stress-Verordnung erlassen. Psychisch besonders gefährdet seien Arbeitnehmer in unsicheren Beschäftigungs-Verhältnissen. „Die Unsicherheit über die eigene Zukunft ist absoluter Stress“, sagte der Gewerkschafter.

Auch der Gesundheitsökonom Rolf Rosenbrock vom Wissenschaftszentrum Berlin sprach sich für eine „Anti-Stress-Verordnung“ aus. 37 Prozent der Frühverrentungen gingen in Deutschland auf psychische Erkrankungen zurück, sagte er. Dennoch beschränke sich der Gesundheitsschutz meist auf körperliche Belastungen und befasse sich selten mit dem Abbau von psychischem und psychosozialem Stress. Um hier Schutzmaßnahmen durchzusetzen, würden neue Vorschriften gebraucht.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.